Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La fedeltà premiata" von Joseph Haydn - Opernhaus Zürich "La fedeltà premiata" von Joseph Haydn - Opernhaus Zürich "La fedeltà premiata"...

"La fedeltà premiata" von Joseph Haydn - Opernhaus Zürich

Premiere: Sonntag. 1. März 2009, 19.00 Uhr

Anlässlich des diesjährigen Haydn-Jubiläums (200. Todestag).

 

Das 1781 uraufgeführte Werk ist eine halbernste Oper im Gewand des Schäferspiels. Es trägt die offizielle Gattungsbezeichnung "dramma pastorale gio­coso".

Tatsächlich aber spielt Haydn hier virtuos mit den Grenzen der Gattungen, und es gelingt ihm, auf immer wieder überraschende Weise, tiefschürfende Personencharakterisierung und fantasievolle Or­chestrie­rung mit­einander zu verbinden.

 

Die Handlung um ein treu liebendes Paar, das einem Monster geopfert werden soll, weil ein Fluch die arkadische Idylle trübt, hat Haydn mit einer Partitur unterlegt, die mit wunderschönen Arien und insbesonde­re mit zwei grandiosen Finali glänzt. Die musikalische Leitung dieser Neuinszenierung (Premiere am 1. März) übernimmt Adam Fischer, einer der bedeutendsten Haydn-Dirigenten unserer Zeit.

 

Regisseur Jens-Daniel Herzog und Ausstatter Mathis Neidhardt haben sich bei ihrer Inszenierung für eine Modernisierung des Stücks entschieden, die dessen inneren Kern nie aus den Augen verliert, sondern im Gegenteil den Wildwuchs seiner Handlung auf zeitlos gültige Emotionen und Konstellationen zuspitzt.

 

Martina Janková und Javier Camarena interpretieren in der Premiere das treu liebende Paar Fillide und Fileno, Carlos Chausson ist als Priester Melibeo zu hören. Das Ge­schwi­ster­paar Amaranta/Lindoro wird von Eva Mei und Christoph Strehl gesungen, Sandra Trattnigg und Gabriel Bermúdez sind als Nerina und Perrucchetto zu erleben, und die Diana wird von Anja Schlosser dargestellt. In weiteren Vorstellungen alternieren Christiane Kohl als Nerina sowie Susann Kalauke als Fillide.

 

Dirigent

Adam Fischer

Inszenierung

Jens-Daniel Herzog

Bühnenbild

Mathis Neidhardt

Kostüme

Mathis Neidhardt

Lichtgestaltung

Jürgen Hoffmann

 

Orchester der Oper Zürich

 

Mit

Eva Mei (Amaranta), Sandra Trattnigg (Nerina), Martina Janková (Fillide/ Celia), Anja Schlosser (Diana); Javier Camarena (Fileno), Christoph Strehl (Lindoro), Gabriel Bermudez (Perrucchetto), Carlos Chausson (Melibeo)

 

Weitere Vorstellungsdaten:

6., 10., 14., 17., 19., 21., 26., 27. März, 2. April 2009

 

Kartenbestellungen:

Opernhaus Zürich, Billettkasse

Tel. +41 44 268 66 66, www.opernhaus.ch

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑