Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LA FORZA DEL DESTINO von Giuseppe Verdi im Mainfranken Theater WürzburgLA FORZA DEL DESTINO von Giuseppe Verdi im Mainfranken Theater WürzburgLA FORZA DEL DESTINO von...

LA FORZA DEL DESTINO von Giuseppe Verdi im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere 22. Januar 2011, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Vor dem Hintergrund eines wild tobenden Krieges müssen die spanische Adelige Leonora und der Ausländer Don Alvaro erfahren, dass Rassenhass und Standesdünkel ihrer aufrichtigen Liebe keine Chance auf Erfüllung gewähren wollen.

Sie können nicht zueinander kommen, weil sie von Leonoras Don Carlo verfolgt werden. Die Spirale der dramatischen Entwicklungen wird immer weiter voran getrieben, wenn die beiden Männer unter falschen Identitäten Freunde werden und schließlich aber doch im Anderen den Todfeind erkennen.

 

Regisseur Alexander von Pfeil betont in seiner Arbeit die allgemeingültigen und realistischen Aspekte dieses Werkes. Dabei geht er der Frage nach, wie Gewalt und Aggression sowohl im Umfeld der Familie als auch im großen gesellschaftlichen Rahmen entstehen und welche Folgen entsprechende Handlungs- und Verhaltensmuster zeitigen.

 

„La forza del destino“ gehört zu den reichhaltigsten, vielschichtigsten, aber auch zu den am heftigsten diskutierten und damit am meisten in die Zukunft weisenden Werken Verdis: Ohne eine Spur falschen Sentiments bringt der Komponist in „La forza del destino“ eine grausame Welt auf die Bühne, die bestimmt wird von Krieg, Fremdenfeindlichkeit und Fanatismus. Zwischen Dorfschenke, Schlachtfeld und Klostermauern entfaltet Verdi hier in expressiven Arien und Duetten, ausladenden Chorbildern und weihevollen Kirchenszenen ein kontrastreiches Panorama einer Gesellschaft am Abgrund.

 

Libretto von Francesco Maria Piave und Antonio Ghislanzoni nach dem Drama „Don Alvaro o La fuerza del sino“ von Angel de Saavedra y Ramírez de Baquedano Herzog von Rivas

 

In italienischer Sprache

 

Musikalische Leitung: Jonathan Seers

Inszenierung: Alexander von Pfeil

Bühne: Piero Vinciguerra

Kostüme: Katharina Gault

Choreinstudierung: Markus Popp

Dramaturgie: Christoph Blitt

 

Der Marchese von Calatrava: Michail Litmanow a. G.

Donna Leonora di Vargas, seine Tochter: Anja Eichhorn

Don Carlo di Vargas, sein Sohn: Joachim Goltz

Don Alvaro: Ray M. Wade Jr. a.G.

Preziosilla, eine junge Zigeunerin: Barbara Schöller

Pater Guardiano, Franziskaner: Claudius Muth

Fra Melitone, Franziskaner: Johan F. Kirsten

Curra, Leonoras Zofe: Barbara Schöller

Ein Alkalde: David Hieronimi

Mastro Trabuco, Maultiertreiber, Marketender: Nicholas Shannon

Ein spanischer Militärarzt: Paul Henrik Schulte

 

Opernchor, Extrachor und Statisterie des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

Vorstellungen:

15.00 Uhr: 10.04.

19.00 Uhr: 21.02.

19.30 Uhr: 22.01./ 29.01./ 06.02./ 10.02./ 20.02./ 23.02./ 04.03./ 09.03./ 19.03./ 29.04.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑