Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LA SCALA DI SETA (DIE SEIDENE LEITER) von GIOACHINO ROSSINI - Theater Bielefeld LA SCALA DI SETA (DIE SEIDENE LEITER) von GIOACHINO ROSSINI - Theater...LA SCALA DI SETA (DIE...

LA SCALA DI SETA (DIE SEIDENE LEITER) von GIOACHINO ROSSINI - Theater Bielefeld

PREMIERE 28.11.15, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

Im Zentrum der Handlung steht die schon fast volljährige Waise Giulia, die ohne das Wissen ihres Vormunds den jungen Dorvil geheiratet hat. Nun hat sie gleich mehrere Probleme: Ihr Liebster darf zwar jede Nacht unbemerkt über die »Scala di seta« zu ihr schleichen, doch das reicht ihm nicht mehr aus.

Außerdem plant Giulias ahnungsloser Vormund, sie mit dem Weiberhelden Blansac zu verheiraten. Um ihre Ehe mit Dorvil nicht zu gefährden, möchte Giulia nun ihre Cousine Lucilla mit Blansac verkuppeln. Ihr tollpatschiger Angestellter Germano, seinerseits in Giulia verliebt, soll ihr dabei helfen, trägt aber

nur zu weiterer Verwirrung bei. Nach allerlei Eifersüchteleien, Missverständnissen und Aufruhr an der »Scala di seta« gibt es am Ende, trotz aller Hindernisse, zwei glückliche Paare.

 

La scala di seta ist der dritte von fünf kurzen komödiantischen Operneinaktern, sogenannten »farse«, mit denen der junge Rossini in Venedig seine Karriere begann. Diese temporeichen, meist komischen Opern von kurzer Spieldauer, mit kleinem, aber feinem Ensemble erfreuten sich seinerzeit großer Beliebtheit bei den Venezianern. Der erst 18-jährige Rossini, schon damals berühmt für seine mitreißende, sich stetig steigernde Musik, war einer der Komponisten schlechthin, um ein solches

Sujet zu vertonen. Für La scala di seta schuf er eine der kunstvollsten und heitersten Ouvertüren, die Venedig je gehört hatte. Auch heute noch erklingt sie oft im Radio und in Konzerten. Doch auch im weiteren Verlauf der Oper schuf Rossini mit raffiniertem Einsatz des Orchesterapparats und überraschenden Spieltechniken eine mitreißende, spritzig-virtuose Musik. Diese harmoniert bestens mit dem turbulenten Bühnengeschehen und sprudelt nur so vor Tempo, überaus reizvollen

klanglichen Effekten und witzigen musikalischen Kommentaren zum Bühnengeschehen.

 

Farsa comica in einem Akt // Libretto von Guiseppe Foppa nach

L'échelle de soie von François Antoine Eugène de Planard //

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

 

Musikalische Leitung

Pawel Poplawski

Inszenierung

Nina Kühner

Bühne und Kostüme

Hanna Zimmermann

Dramaturgie

Larissa Wieczorek

 

Mit

Nohad Becker/Hasti Molavian // Lianghua Gong // Cornelie Isenbürger /Nienke Otten // Yoshiaki Kimura // Vladimir Lortkipanidze // Caio Monteiro

 

Statisterie des Theaters Bielefeld

Bielefelder Philharmoniker

 

Die nächsten Termine

01.12., 06.12., 16.12.,

19.12., 22.12.15; 08.01.,

14.01., 05.02.16

 

Karten

0521 / 51 54 54

www.theater-bielefeld.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑