Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„LA TRAVIATA“ von Giuseppe Verdi im Stadt Theater Bern„LA TRAVIATA“ von Giuseppe Verdi im Stadt Theater Bern„LA TRAVIATA“ von...

„LA TRAVIATA“ von Giuseppe Verdi im Stadt Theater Bern

Premiere am Sonntag, 25. Februar 2007, 19.00 Uhr.

 

Violetta Valéry ist eine der bekanntesten Kurtisanen in Paris – ebenso begehrt und umschwärmt wie verachtet. Eines Tages verliebt sie sich.

 

 

 

Nicht in einen ihrer reichen Verehrer, sondern in den Bürgersohn Alfredo. Aber dem Traum von einem neuen Leben in freier Liebe mit Alfredo steht vieles entgegen: Gesellschaft, Milieu, die Unreife des Liebhabers und nicht zuletzt die Zeit. Alles arbeitet gegen das Glück der kranken Violetta Valéry. Und so opfert die „vom Wege Abgekommene“ nicht nur ihr Glück, sondern auch sich selbst, um Alfredo wieder ein bürgerliches Leben zu ermöglich. Giuseppe Verdi schuf 1853 mit diesem zeitgenössischen Stoff seine bis heute beliebteste Oper und eines der prominentesten Charakterportraits auf der Opernbühne.

 

Musikalische Leitung                                                 Srboljub Dinic / Daniel Inbal

Inszenierung                                                              Mariame Clément

Bühne und Kostüme                                                  Julia Hansen

Chor                                                                         Lech- Rudolf Gorywoda

Studienleitung und Korrepetition                                  Daniel Inbal / Krassimira Hristova

________________________________________________________________________

Violetta Valéry                                                          Corinna Mologni

Fora Bervoix                                                             Silvia Oelschläger

Annina                                                                      Anett Rest

Alfredo Germont                                                         Juan Carlos Valls / Javier Palacios / Tae Jin Park

Giorgio Germont                                                          Marco Chingari / Michele Govi

Gastone                                                                    James Elliott

Dr. Grenvil                                                                Pier Dalas

Baron Douphol                                                          Richard Ackermann

Marchese d’Obigny                                                   Arkadius Burski

Giuseppe                                                                   Peter Santucci

Commissario                                                             György Antalffy / Taddeusz Tomas

Domestico                                                                 Rolf Scheider / Andrzej Poraszka

Chor und Statisterie des Stadttheaters Bern

Berner Symphonie-Orchester

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑