Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La vie en rose" im Theater Tngolstadt"La vie en rose" im Theater Tngolstadt"La vie en rose" im...

"La vie en rose" im Theater Tngolstadt

Premiere Mittwoch, den 7. Februar 2007, Werkstattbühne.

 

Welttheater in drei Minuten.

Ein musikalisch-literarischer Abend gefüllt mit französischen Chansons aus verschiedenen Entstehungszeiten.

 

In jener besonderen Kunstgattung, jener gesungener Lyrik, die Kurt Tucholsky ein »Welttheater in drei Minuten« nannte, finden sich alle großen Themen: die Revolte gegen die (eigene) Bürgerlichkeit, der Traum von Freiheit und Aufbruch, die großen Ziele des französischen Existenzialismus. Und natürlich auch die Liebenden, mit all’ ihren Sehnsüchten, Träume und Hoffnungen, aber auch ihren Enttäuschungen und Einsamkeiten.

 

In der schummrigen Atmosphäre einer Pariser Piano-Bar, bei schwerem Rotwein und Pastis, treffen wir auf melancholische Nachtschwärmer, verlorene und einsame Menschen, ebenso wie auf feurige Idealisten, die uns in Texten von Albert Camus, Simone de Beauvoir oder Jean-Paul Sartre entgegentreten.

 

Die unterschiedlichsten Menschen begegnen sich hier flüchtig an der Bar, zwischen Tag und Traum, zwischen Illusion und Wirklichkeit. Nur noch rasch eine Gauloises, und der neue Tag beginnt ...

 

Alle großen vergangenen Namen des Chansons wie Georges Brassens, Jacques Brel, Edith Piaf, Jacques Prévert, Charles Trenet, Boris Vian sollen in »La vie en rose« zu Gehör kommen, ebenso wie Patricia Kaas und andere Vertreter der jüngeren Generation der französischen Chansonniers.

 

Die französischen Chansons und ihre engagierten Interpreten, jene »kleinen lyrischen Protestsänger« vor allem der fünfziger und sechziger Jahre, gelten als Vorbilder der deutschen »Liedermacher« wie der angloamerikanischen »Singer-Songwriter«.

 

  • Julia Mayr Regie
  • Volker Thiele Bühnenbild
  • Kristin Hassel Kostüme
  • Manfred Manhart Musikalische Leitung
  • Tobias LichtSchauspieler/in
  • Chris Nonnast Schauspieler/in
  • Eva Rodekirchen Schauspieler/in

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑