Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Linz: "Così fan tutte oder Die Schule der Liebenden" von Wolfgang Amadeus MozartLandestheater Linz: "Così fan tutte oder Die Schule der Liebenden" von...Landestheater Linz:...

Landestheater Linz: "Così fan tutte oder Die Schule der Liebenden" von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere Samstag 4. Februar 2012, 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

„Così fan tutte!“ / „So machen’s alle (Frauen)!“ – Der Stoßseufzer, mit dem die Offiziere Ferrando und Guglielmo im Verbund mit „Philosoph“ Don Alfonso die von ihnen selbst heraufbeschworene Treulosigkeit ihrer Verlobten Dorabella und Fiordiligi beklagen, weist schon den Irr-Weg, auf dem fast ein ganzes Jahrhundert lang Mozarts schlichtestes, aber vielleicht auch menschlichstes Opernwerk bisweilen missverstanden worden ist.

Beethoven und Wagner, die musikalischen Titanen des 19. Jahrhunderts, empörten sich ebenso wie Kritiker-Papst Eduard Hanslick über das vermeintlich unwahrscheinliche und frivole Sujet: „Gibt es einen dürftigeren Stoff für eine ganze Oper?“, beschwerte sich Hanslick anlässlich der Wiener Aufführung im Jahre 1863 und schmähte da Pontes Libretto als „geistlos und impertinent“.

 

In der Tat wäre eine Oper, die gut drei Stunden um die Frage kreist, ob Frauen treu sein können, eine wahrlich ausgedehnte „Männerphantasie“. Aber die Fixierung der Così-Kritiker auf die „weibliche Unmoral“ verkennt, dass der „Diskurs“, den Mozart mit seinem virtuos ausdifferenzierten Personen-Sextett gestaltet, nicht so etwas Banalem wie der Treue gilt („Hat sie etwa, oder hat sie nicht …?“), sondern etwas weitaus Subtilerem: der Liebe.

 

Alles beginnt mit einer schnöden Wette. Weil die beiden von sich selbst überzeugten Jungmänner die Gefühle ihrer Angetrauten für unverbrüchlich halten, lassen sie sich, von Don Alfonso „verführt“, auf ein scheinbar absurdes Experiment ein. Nach tränenreichem Abschied von den Geliebten, die glauben, ihre Verlobten zögen in den Krieg, kehren Ferrando und Guglielmo verkleidet zurück, um als „schöne Fremde“ die Treue ihrer Frauen zu erproben und zu beweisen! Die Posse führt zunächst zu dem gewünschten Resultat – die „verwaisten“ Trauer-Heroinen verwehren sich gegen die Liebesschwüre der ungestümen „Exoten“ –, aber das einmal entdeckte „Was wäre wenn“-Gift wird den vier „Probanden“ in immer stärkeren Dosen ins Herz geträufelt, wobei Don Alfonso und Despina, die verwandlungsfähige Kammerzofe der jungen Damen, mephistophelisch Hand in Hand arbeiten … Und plötzlich schwankt der Felsen, mit dem Fiordiligi in der großen „Come scoglio“-Arie ihrer Treue ein unverrückbar` Denkmal setzen wollte …

 

Und dieses Schwanken, diese seismografischen Erschütterungen in den unterschiedlich laut und heftig schlagenden Herzen des Quartetts verwandeln das Werk im zweiten Akt von einer burlesken Buffa in eine abgründige Seria, kreieren das „dramma giocoso“, in dem aus einem (Männer-)Scherz ein „Drama“ erwächst, weil aus dem Zusammenbruch der Konvention (hier: „garantierte“ Treue durch den Status des Verlöbnisses) etwas Neues und bedrohlich Einzigartiges entsteht, das jede Rückkehr in den einst als schützend empfundenen sittlichen Rahmen zum Verrat an sich selber werden ließe: das individuelle Gefühl.

 

Libretto von Lorenzo da Ponte

 

Musikalische Leitung Ingo Ingensand/Daniel Linton-France

Inszenierung Andreas Baesler

Bühne Hartmut Schörghofer

Kostüme Corinna Crome

Chorleitung Georg Leopold

Choreinstudierung Takeshi Moriuchi

Dramaturgie Wolfgang Haendeler

 

Besetzung

Myung Joo Lee / Mari Moriya (Fiordiligi)

Katerina Hebelkova / Martha Hirschmann (Dorabella)

Iurie Ciobanu / Sven Hjörleifsson / Matthäus Schmidlechner (Ferrando)

Martin Achrainer / Seho Chang (Guglielmo)

Elisabeth Breuer / Gotho Griesmeier (Despina)

Ulf Bunde / Dominik Nekel (Don Alfonso)

 

Chor des Landestheaters Linz

Bruckner Orchester Linz

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑