Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Linz: PELLÉAS ET MÉLISANDE von Claude Debussy Landestheater Linz: PELLÉAS ET MÉLISANDE von Claude Debussy Landestheater Linz:...

Landestheater Linz: PELLÉAS ET MÉLISANDE von Claude Debussy

Premiere Samstag, 19. März 2016, 19.30 Uhr, Großer Saal, Musiktheater am Volksgarten. -----

Das offensichtliche Drama: Mélisande ist mit Golaud verheiratet, verliebt sich aber in dessen Halbbruder Pelléas, der ihre Gefühle erwidert – eine Dreiecksgeschichte mit tödlichem Ausgang.

 

Das verborgene Drama: das Scheitern jeder Kommunikation. – Claude Debussys verinnerlicht lodernde Opern-Vertonung des „drame statique“ von Maurice Maeterlinck kreiert musikalisch eine Gesamtkunstwerks-Alternative zu Richard Wagner und nimmt inhaltlich Samuel Becket vorweg: ganz großes Theater!

 

Lyrisches Drama in fünf Akten und zwölf Bildern

nach der gleichnamigen Dichtung von Maurice Maeterlinck

In französischer Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung Dennis Russell Davies, Marc Reibel

Inszenierung, Bühne, Kostüme und Lichtdesign Achim Freyer

Ausstattungsmitarbeit Moritz Nitsche

Chorleitung Georg Leopold

Leitung Kinder- und Jugendchor Ursula Wincor

Dramaturgie Wolfgang Haendeler

 

Besetzung: Myung Joo Lee (Mélisande),

Karen Robertson (Geneviève, Mutter von Golaud und Pelléas),

Dominik Nekel, Nikolai Galkin (Arkel, König von Allemonde),

Iurie Ciobanu, Pedro Velázquez Díaz (Pelléas, Arkels Enkel),

Seho Chang (Golaud, Bruder von Pelléas ),

Martha Matscheko, Tabea Mitterbauer (Yniold, Sohn Golauds aus erster Ehe),

Ville Lignell, Marius Mocan (Ein Arzt)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑