Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Landestheater Niederbayern Passau: "Der Vetter aus Dingsda", Operette von Eduard KünnekeLandestheater Niederbayern Passau: "Der Vetter aus Dingsda", Operette von...Landestheater...

Landestheater Niederbayern Passau: "Der Vetter aus Dingsda", Operette von Eduard Künneke

Premiere am 29. September 2018 um 19.30 Uhr im Stadttheater Passau

Schon seit sieben Jahren wartet Julia de Weert auf die Rückkehr ihrer Sandkastenliebe Roderich, der vor sieben Jahren auf und davon ist – nach „Dingsda“ alias Batavia. Obgleich sie seither nichts mehr von ihm gehört hat, zweifelt sie nicht an der Beständigkeit ihrer gegenseitigen Liebe. Doch Onkel Josse und Tante Wimpel haben ganz andere Pläne mit ihrem Ziehkind: Sie wollen, dass Julia ihren Neffen August Kuhbrot heiratet, damit das Geld in der Familie bleibt. Da tauchen plötzlich zwei Fremde, die sich beide als Roderich ausgeben, auf dem Jagdschloss der Familie de Weert auf …

 

Eduard Künneke spielt in seiner Erfolgsoperette „Der Vetter aus Dingsda“ (1921) mit den zeitgenössischen Musikstilen, allen voran mit amerikanischen Tanzrhythmen der gerade beginnenden „Roaring Twenties“: In „Kindchen, du musst nicht so schrecklich viel denken“ ist es der Tango, in „Sieben Jahre lebt ich in Batavia“ der Foxtrott. Doch gibt es in dieser Roderich und Julia-Geschichte natürlich auch Walzer („Ganz unverhofft kommt oft das Glück“) und volksliedhafte Evergreens („Strahlender Mond, der am Himmelszelt thront“, „Ich bin nur ein armer Wandergesell“).

Regisseurin Margit Gilch verlegt die Verwechslungsgeschichte in die 1980er Jahre, das letzte Jahrzehnt, in dem man sich noch nicht per SMS verständigen konnte und der Jugendliebe tatsächlich lange Briefe schrieb. Die Ausstattung von Dorothee Schumacher und Lutz Kemper weckt vielfältige Erinnerungen an jene gute alte knallbunte Zeit, in der man ausdauernd Aerobic trieb, am Rubik-Würfel verzweifelte und den Becker-Hecht nachahmte.

Musikalische Leitung Basil H. E. Coleman  
Regie Margit Gilch
Ausstattung Dorothee Schumacher & Lutz Kemper

Mit
Julia de Weert Maria Pitsch | Erster Fremder Jeffrey Nardone / Victor Campos Leal | Hannchen Emily Fultz / Claudia Bauer | Egon von Wildenhagen Mark Watson Williams | Zweiter Fremder Kyung Chun Kim | Josef Kuhbrot Peter Tilch | Wilhelmine Kathryn J. Brown | Karl Michael Kohlhäufl | Hans Oscar Imhoff

Niederbayerische Philharmonie

Bild: Eduard Künneke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑