Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LANDNAHME von Harry Newman in WilhelmshavenLANDNAHME von Harry Newman in WilhelmshavenLANDNAHME von Harry...

LANDNAHME von Harry Newman in Wilhelmshaven

Premiere: 15. März 2008 / 20.00 Uhr, Stadttheater

 

Ein einfaches Haus in einem friedlichen Tal. Hier lebt Clarence mit seiner Frau

Persephone.

Schon sein Urgroßvater hat diesen Flecken Erde bewohnt, er hat das

bescheidene Haus errichtet, und nun lebt das junge Paar von den spärlichen Erträgen der Felder. Es ist nicht viel, doch es reicht, um Clarence, seine Frau und das Kind, welches die beiden erwarten, zu ernähren.

 

Da klopft es eines Abends an der Tür. David, ein höflicher, offenbar ziemlich

einflussreicher Vertreter einer "Regierung", platzt in die schlichte Gemütlichkeit der beiden Hausbewohner. Ob sie die Papiere nicht bekommen hätten, fragt er. Und er beteuert, wie sehr es ihm leid tut, ein Zimmer ihres Hauses in Beschlag nehmen zu müssen. Hilflos müssen sich Clarence und Persephone ihrem Schicksal fügen, denn David hat Soldaten mitgebracht, die seinen Wünschen Nachdruck verleihen.

 

Die Besetzung ist kein Einzelfall im Tal, überall haben Soldaten das Kommando übernommen. Die Fremden reden von Zusammenarbeit und Partnerschaft und vergrößern dabei unaufhaltsam ihren Machtbereich. Man beutet die Rohstoffe des Tals aus und drängt die Bewohner dabei immer mehr zurück. Clarence, der an die Kraft des

Dialogs glaubt, initiiert eine Petition gegen die Besatzung. Doch längst formiert sich bewaffneter Widerstand...

 

Harry Newmans LANDNAHME ist eine hochbrisante Parabel über Unterdrücker und Unterdrückte. Ohne der Versuchung zu erliegen, sich konkret auf einen der zahllosen internationalen Brandherde zu beziehen, erforscht das Stück ganz allgemein die Methoden, Vorgänge und Konsequenzen von politischer Okkupation. LANDNAHME beschreibt die Kolonialisierung der Seele. Es gibt die Chance, Schicksale hinter den Schlagzeilen kennenzulernen und zu erleben, was politische Besatzung in Menschen auslösen kann.

 

Regie: Christof Meckel

Ausstattung: Diana Pähler

Dramaturgie: Hauke Bartel

Regieassistenz: Lothar Krause

 

mit: Fabian Monasterios (Clarence) / Oliver Schönfeld (David) / Julia von Doege (Persephone) / Daniel Scholz (Andrews) / Axel Julius Fündeling ( Jens) / Friedrich Scheler (Gomes)

Termine:

Samstag, 15. März 2008 / 20.00 Uhr / Stadttheater Wilhelmshaven Premiere

 

Weitere Termine in Wilhelmshaven:

Mi., 26.03.2008 / 20.00 Uhr / Stadttheater Wilhelmshaven

Fr., 28.03.2008 / 20.00 Uhr / Stadttheater Wilhelmshaven

Sa., 05.04.2008 / 20.00 Uhr / Stadttheater Wilhelmshaven

 

Weitere Termine im Spielgebiet:

Mo., 31.03.2008 / 19.30 Uhr / Emsaula Leer

Di., 01.04.2008 / 19.30 Uhr / Theodor-Thomas-Halle Esens

Di., 08.04.2008 / 19.30 Uhr / Kurtheater Norderney

Do., 10.04.2008 / 20.00 Uhr / Realschule Norden

Fr., 11.04.2008 / 20.00 Uhr / Theater am Dannhalm Jever

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑