Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Laughing Stones Cry", Mehrsparten-Projekt, Landestheater Niederbayern"Laughing Stones Cry", Mehrsparten-Projekt, Landestheater Niederbayern"Laughing Stones Cry",...

"Laughing Stones Cry", Mehrsparten-Projekt, Landestheater Niederbayern

PREMIERE 31.1.15, 19.30 Uhr, Stadttheater Landshut im Theaterzelt. -----

Laughing Stones Cry ist ein spartenübergreifender Abend des Landestheaters Niederbayern, der Bildhauerkunst, Kammermusik und Tanztheater auf eigentümliche Weise vereint. Skulpturen des Landshuter Bildhauers Fritz Koenig treten in einen lebendigen Dialog mit dem Zenit klassisch-romantischer Klaviermusik und der Musik der Moderne.

 

Die berühmte Klaviersonate op. 111 von Ludwig van Beethoven, die in ihren beiden Sätzen das Diesseits und das Jenseits zu verkörpern scheint, erklingt neben den vier romantischen Klavierballaden Frédéric Chopins. Spektakuläre Werke für Schlagwerk von Maurice Ohana und Iannis Xenakis (Rebonds) spannen den Bogen zur Moderne.

 

Eine weitere Dimension erfahren die Kunstwerke durch ihre Fortführung im Tanz. Die britischen Tänzer Eleanor Perry und Daniel Hay-Gordon entführen das Publikum auf tänzerischen Pfaden in die empfindsamen Welten der Steine. Die Choreographie stammt von Jonathan Lunn. Am Klavier sitzen die preisgekrönte südkoreanische Pianistin June Lee und Generalmusikdirektor Basil H. E. Coleman, am Schlagwerk ist Tibor Hettich zu erleben.

 

Programm

L. v. Beethoven: Klaviersonate op. 111

F. Chopin: 4 Balladen (op. 23, 38, 47 & 52)

I. Xenakis: Rébonds A & B

M. Ohana: Miroir de célestine

 

Musikalische Leitung

Basil H. E. Coleman

Regie

Jonathan Lunn

Choreographie

Jonathan Lunn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑