Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Laughing Stones Cry", Mehrsparten-Projekt, Landestheater Niederbayern"Laughing Stones Cry", Mehrsparten-Projekt, Landestheater Niederbayern"Laughing Stones Cry",...

"Laughing Stones Cry", Mehrsparten-Projekt, Landestheater Niederbayern

PREMIERE 31.1.15, 19.30 Uhr, Stadttheater Landshut im Theaterzelt. -----

Laughing Stones Cry ist ein spartenübergreifender Abend des Landestheaters Niederbayern, der Bildhauerkunst, Kammermusik und Tanztheater auf eigentümliche Weise vereint. Skulpturen des Landshuter Bildhauers Fritz Koenig treten in einen lebendigen Dialog mit dem Zenit klassisch-romantischer Klaviermusik und der Musik der Moderne.

 

Die berühmte Klaviersonate op. 111 von Ludwig van Beethoven, die in ihren beiden Sätzen das Diesseits und das Jenseits zu verkörpern scheint, erklingt neben den vier romantischen Klavierballaden Frédéric Chopins. Spektakuläre Werke für Schlagwerk von Maurice Ohana und Iannis Xenakis (Rebonds) spannen den Bogen zur Moderne.

 

Eine weitere Dimension erfahren die Kunstwerke durch ihre Fortführung im Tanz. Die britischen Tänzer Eleanor Perry und Daniel Hay-Gordon entführen das Publikum auf tänzerischen Pfaden in die empfindsamen Welten der Steine. Die Choreographie stammt von Jonathan Lunn. Am Klavier sitzen die preisgekrönte südkoreanische Pianistin June Lee und Generalmusikdirektor Basil H. E. Coleman, am Schlagwerk ist Tibor Hettich zu erleben.

 

Programm

L. v. Beethoven: Klaviersonate op. 111

F. Chopin: 4 Balladen (op. 23, 38, 47 & 52)

I. Xenakis: Rébonds A & B

M. Ohana: Miroir de célestine

 

Musikalische Leitung

Basil H. E. Coleman

Regie

Jonathan Lunn

Choreographie

Jonathan Lunn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑