Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Lauschaffaire Winkler - Eine Tanz- und Klang- Performance von tanzfuchs PRODUKTION in Köln Lauschaffaire Winkler - Eine Tanz- und Klang- Performance von tanzfuchs...Lauschaffaire Winkler -...

Lauschaffaire Winkler - Eine Tanz- und Klang- Performance von tanzfuchs PRODUKTION in Köln

PREMIERE: Fr., 22. Oktober 2010 / 20:00 Uhr / BARNES CROSSING im Kunstzentrum in der Wachsfabrik, Industriestraße 170, 50999 Köln

 

„Lauschaffäre Winkler“ ist ein fiktives Klang- und Körper-Portrait einer Tänzerin. Die – scheinbare - Zielperson des Lauschangriffs ist die Tänzerin Erika Winkler.

Sie bewegt sich in einem akustisch-theatralen Raum, der zwischen Intimität und Öffentlichkeit oszilliert. Der Zuschauer nimmt die Hauptdarstellerin nicht „nur“ optisch, sondern vor allem auch akustisch ins Visier.

 

Die Lauschaffaire wird von den Akteuren festgelegt: Erika Winkler als Belauschte - Barbara Fuchs und Jörg Ritzenhoff als Lauscher. – der Zuschauer als Klang-Voyeurist.

 

Die Koordinaten des Raums, der Akustik und der Identitäten werden von den Akteuren im Laufe der Lauschaffaire verschoben. Das Verhältnis von Stimme, Körper–Klangwelten und Identität wird durch Verfremdung und Vermischung von dokumentarischem und fiktivem (Klang- und Bewegungs-)Material erforscht, vermengt und neu in Beziehung gesetzt.

 

Am Ende bleibt die Frage: Wer hat hier wen observiert, belauscht oder inszeniert? War man Klang-Voyerist oder doch nur Zeuge bei der Planung einer Lauschaffaire, von der unklar ist, wen Sie betrifft…? Vielleicht kann uns Google helfen?

 

Der Begriff „Lauschaffaire“ stammt aus den 70er Jahren und wurde im Zusammenhang mit einer illegalen Abhöraktion des Bundesamtes für Verfassungsschutz gegen den Nuklearexperten Trauber verwendet. Die „Lauschaffaire Trauber“ wurde zu einem Politikum und führte zum Rücktritt des damaligen Innenministers.

 

Sa., 23. Oktober 2010 / 20:00 Uhr

So., 24. Oktober 2010 / 18:00 Uhr

BARNES CROSSING im Kunstzentrum in der Wachsfabrik, Industriestraße 170, 50999 Köln www.barnescrossing.de

Kartenreservierung unter: mail@tanzfuchs.de oder telefonisch unter: Tel 02236-963588

Nähere Infos auch unter: www.tanzfuchs.de

 

weitere Spieldaten:

Do., 04. November 2010 /20:00 Uhr

Fr., 05. November 2010 / 20:00 Uhr

Bühne in der Brotfabrik, Bonn

www.brotfabrik-theater.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑