Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LAZARUS, Musical von David Bowie und Enda Walsh | im Stadttheater Gießen LAZARUS, Musical von David Bowie und Enda Walsh | im Stadttheater Gießen LAZARUS, Musical von...

LAZARUS, Musical von David Bowie und Enda Walsh | im Stadttheater Gießen

Premiere am 07.03.2020 | 19.30 Uhr | Großes Haus

Kurz vor seinem Tod schrieb die Pop-Ikone David Bowie eine berührende Geschichte über das Ewige Leben. Jetzt ist das weltweit erfolgreiche Musical LAZARUS am Stadttheater Gießen zu erleben. Natürlich randvoll gepackt mit Bowie-Klassikern. Premiere ist am Samstag, den 07. März um 19.30 Uhr.

 

Thomas Newton, der Außerirdische, kam auf die Erde, um Wasser für seinen ausgedörrten Planeten zu beschaffen. Jahre später sitzt er noch immer hier fest, betäubt sich mit Gin und wird gequält von einer vergangenen Liebe. Er kann nicht sterben und ersehnt Erlösung. Da tritt unerwartet eine neue Hoffnung in sein Leben.
Zusammen mit dem gefeierten irischen Dramatiker Enda Walsh schuf Bowie mit LAZARUS eine assoziative Fortsetzung zu dem Science-Fiction-Film „The Man Who Fell To Earth“, in dem er Jahrzehnte zuvor die Hauptrolle gespielt hatte. Ein Rausch, ein Traum – eine Neuerfindung des Genres Musical. Und eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Sterben, wie es sie in der Popgeschichte noch nicht gab.

Regisseurin Katharina Ramser bringt eine Rückschau auf Bowies Leben auf die Bühne, seine Stationen, Figuren und Avatare, als Sturz in den Strudel der eigenen Erinnerungen, die auszuhalten uns am Ende des Lebens allen bevorsteht. Auf Michael Böhlers spektakulär spiegelnder Showbühne kreisen Projektionsflächen um das Sternenzentrum einer alles überstrahlenden Sonne aus 33 Par-Scheinwerfern. Seine Kostüme lassen sich inspirieren von den vielen schrillen Personifikationen, die Bowie im Laufe seiner Karriere erfunden hat wie Ziggy Stardust oder The Thin White Duke. Visuell beeindruckend sind die gewaltigen Projektionen von Kameramann Tom Bernhard, der mit GoPro, Steadycam und 360-Grad-Kamera in Gießen und Umgebung gefilmt hat, was es dazu braucht: Einen beeindruckenden Wasserplaneten, eine alptraumhafte Waldlandschaft, ein Spiegelkabinett der Ehehölle, eine surreale Psycho-Klinik und nicht zuletzt 60 Gießener Liebespaare.

Katharina Ramser wurde in Bern geboren und studierte Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie in Bern und Berlin. Während des Studiums sammelte sie erste Theatererfahrungen am Stadttheater Bern, am Maxim Gorki Theater Berlin und an der Berliner Volksbühne bei Frank Castorf. Nach dem Studium folgte ein dreijähriges Engagement als Regieassistentin am Stadttheater Bern; Zusammenarbeit u.a. mit David Bösch, Barbara David Brüesch, Eike Gramss, Markus Heinzelmann, Anina la Roche und Barbara Weber. Seit 2007 arbeitet sie als freischaffende Regisseurin. Unter der Schauspieldirektion von Erich Sidler (2007-2012) inszenierte sie regelmäßig am Stadttheater Bern. Zusammen mit dem Filmer Tom Bernhard gründete sie 2008 die Künstlergruppe Strauss, mit dem Ziel, verschiedene künstlerische Medien in gemeinsamen Projekten zu verbinden. Der Erstling NYMPHEN – EINE THEATRALE INSTELLATION wurde 2009 im Kornhausforum Bern gezeigt. Von 2009-2013 folgen Arbeiten in der freien Szene Bern und Zürich. Seit 2013 arbeitet sie vermehrt mit dem Medium Film. Nach dem Jugend-Filmprojekt DER TAG IST NOCH FERN folgte im Sommer 2014 ihr erster Kurzspielfilm 528 FREUNDE. Seit 2013 inszeniert Katharina Ramser an verschiedenen Stadttheatern in Deutschland, u.a. am Deutschen Theater Göttingen, am Pfalztheater Kaiserslautern und am Theater Hof. Ihre Inszenierung von CAPITALISTA, BABY! in der Spielzeit 2018/19 war ihre erste Arbeit am Stadttheater Gießen.

Mit ihrem musikalischen Leiter Christian Keul sorgt eine Liveband für den richtigen Sound mit Bowie-Klassikern wie „The Man Who Sold The World“, „Absolute Beginners“, „Heroes“ oder „This Is Not America“.

LAZARUS
Musical von David Bowie und Enda Walsh | nach dem Roman „The Man Who Fell to Earth“ von Walter Tevis | Deutsch von Peter Torberg

Inszenierung: Katharina Ramser
Bühne und Kostüme: Michael Böhler
Video: Tom Bernhard
Musikalische Leitung: Christian Keul
Dramaturgie: Harald Wolff

Es singen und spielen:
Pascal Thomas (Michael), David Moorbach (Newton), Anne-Elise Minetti (Elly), Tom Wild (Zach, Ben), Johanna Malecki (Japanerin, Maemi), Esra Schreier (Mädchen, später Marley), Stephan Hirschpointner (Valentine), Karoline Blöcher (Teenage Girl 1), Anna Prokop (Teenage Girl 2), Elisabeth-Marie Leistikow (Teenage Girl 3)

Live-Band:
Christian Keul (Keyboard), Kai Picker (Gitarre), David Moorbach (Gitarre), Andreas Jamin (Posaune), Frank Höfliger (Bass), Christoph Czech / Lucas Dillmann (Schlagzeug), Peter Klohmann (Saxophon)

weitere Vorstellungen:
21.März; 02.u. 18. April; 15. u. 22. Mai; 07. u. 13. Juni 2020 | jeweils um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑