Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "ANTOINETTE CAPET – Die Österreicherin" von Niklas Ritter - Vorarlberger Landestheater Bregenz Uraufführung: "ANTOINETTE CAPET – Die Österreicherin" von Niklas Ritter -...Uraufführung: ...

Uraufführung: "ANTOINETTE CAPET – Die Österreicherin" von Niklas Ritter - Vorarlberger Landestheater Bregenz

Premiere: Donnerstag, 14. November 2ß19, 19.30 Uhr, Großes Haus

Sie wurde geliebt und gehasst. Sie wurde verheiratet ohne Liebe, wurde zur Monarchin ohne Machtwillen, über ein Volk, das sie nie wirklich verstand, wurde zur perfekten Projektionsfläche für romantische Sehnsüchte ebenso wie für alles, was man verabscheute.

 

Copyright: Anja Köhler

Wir wissen alles über Marie-Antoinette. Wir wissen nichts von Marie-Antoinette. Ihr Bild in der Öffentlichkeit prägten die sozialen Medien ihrer Zeit: die Kolportage, der Tratsch, die Gerüchte und Intrigen. Ihr ausgeprägter Hang, sich zu vergnügen, erregte Misstrauen – und so stilisierte man „Die Österreicherin“ in Frankreich nicht nur zur Mode-Ikone und zum Star, sondern auch zur naiven Verschwenderin und schließlich zur Symbolfigur für die Dekadenz des Ancien Régime: einem Fall fürs Schafott. Sie war auch: hingebungsvolle Mutter, Freundin und Förderin der Künste, zerbrechlich und unsicher.

Erzherzogin Maria Antonia Josepha Johanna von Österreich, Marie-Antoinette, die letzte Königin Frankreichs und am Ende nur noch die „Witwe Capet“: Sie bleibt ein Rätsel, bis heute. Vielleicht muss man sich, vielleicht kann man sich ihr nur im Spiel weiter nähern, als es die Historiker vermögen.

Niklas Ritter (Text) lotet nach WELT AM DRAHT in seiner zweiten musikalischen Produktion mit Tilman Ritter (Musik) am Vorarlberger Landestheater aus, was die Geschichte zwischen Fremdbestimmtheit und Privilegien, zwischen Pomp und Ödnis bei Hofe uns selbst heute noch Neues verraten kann. Auch über uns, die Gesellschaft, in der wir leben und das Verhältnis, das wir zu Macht und Medien entwickelt haben.

Inszenierung     Niklas Ritter
Komposition und musikalische Leitung  Tilman Ritter
Bühne     Niklas Ritter und Justus Saretz
Kostüm     Ines Burisch
Musikalische Leitung (Vorstellungen)    Jan Kersjes
Licht     Arndt Rössler
Dramaturgie     Ralph Blase

Axel von Fersen, Ludwig XV., Monsieur Drouet    Felix Defèr
Louis-Auguste        Jan Kersjes
Mercy von Argenteau, Kardinal Rohan,
Joseph II, u. a.        David Kopp
Gräfin de Lamballe, Monsieur Choiseul, u. a.    Johanna Köster
Marie Antoinette        Ines Schiller
Monsieur Léonard, Herzog von Orléans,
Maria Theresia, Hébert, u. a.        Moritz Schulze
Madame Dubarry, Monsieur Necker,
Louis-Charles, Reporterin, u. a.        Katharina Uhland

Bühnenmusik         Yenisey Rodriguez, Stefan Halbeisen
        und Mathias Schmidt

Weitere Vorstellungen     So 17.11. / Sa 30.11. / Fr 3.1. / Di 25.2. / Mi 26.2. /
    Mi 11.3., 19.30 Uhr, Großes Haus
Silvestervorstellung     Di 31.12., 19.30 Uhr, Großes Haus
Publikumsgespräch        Fr 3.1.2020, im Anschluss an die Vorstellung

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑