Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart im STAATSTHEATER KASSEL "Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart im STAATSTHEATER KASSEL "Le nozze di Figaro"...

"Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 24. September 2016, 19 Uhr, Opernhaus. -----

Ein Graf will das „ius primae noctis“, das „Recht der ersten Nacht“, hinterrücks wieder einführen und damit ein erotisches Abenteuer mit der künftigen Gattin seines Dieners erzwingen. Dabei erweist sich der Graf keineswegs als per se überlegen, sondern wird im Gegenteil von seinen Untergebenen und seiner Gattin mit Intelligenz und Raffinement zur Räson gebracht.

 

Wolfgang Amadeus Mozart muss die Menschen geliebt haben mit all ihren Stärken und Schwächen. Mit außerordentlichem psychologischem Gespür hat er seine Opernfiguren gezeichnet und ihre Gefühle in den Mittelpunkt gerückt. Ganz besonders gilt dies für „Le nozze di Figaro“: Wer hätte anrührender die tiefe Melancholie der Gräfin komponieren können, die mitansehen muss, wie der einst so heftig in sie verliebte Gatte nach Abenteuern mit jüngeren Damen giert? Wer hätte des Grafen gedankenlose Lebensart, wer Figaros bodenständige Freude und Empörung, wer Susannas Temperament und wer schließlich Cherubinos verwirrtes Herzklopfen plastischer in Töne setzen können als Mozart?!

 

Weil all diese Gefühle heute die Menschen nicht weniger bewegen als zu Mozarts Zeiten, kommt uns dieses Werk auch heute noch so nahe. Und dies, obwohl die Umstände, durch die all diese Gefühle entflammt werden, nicht gerade heutig sind, sondern ausgesprochen zeitgebunden. Beaumarchais‘ zugrunde liegendes Lustspiel war zu jener Zeit ein hochaktueller Angriff auf die Aristokratie und implizierte den Aufruf zur Revolution:

 

Inwieweit die politische Dimension auch noch Mozarts und da Pontes Werk innewohnt, ist ausgiebig diskutiert worden. Unstrittig jedoch ist, dass Mozart in „Le nozze di Figaro“ in genialer Weise Universelles geschaffen hat.

 

Der schwedische Regisseur Tobias Theorell, der zum ersten Mal am Staatstheater Kassel inszeniert, studierte Regie und Schauspiel an der Theaterakademie Malmö. Zu seinen bisherigen Regiearbeiten zählen u.a. „Ein Maskenbvall“ und „Stiffelio“ an der Königlichen Oper Stockholm, „Peter Grimes“ an der Norrland Opera und Madama Butterfly an der Oper Hedland. 2012 wurde er für seine Inszenierung von „Der Freischütz“ in Coburg in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Opernwelt in der Kategorie „Beste Regie“ nominiert.

 

Der österreichische Bühnen- und Kostümbildner Herbert Murauer studierte Bühnenbild an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Salzburg. Nach Engagements u. a. am Staatstheater Stuttgart ist er inzwischen freischaffend tätig und arbeitet regelmäßig mit Christof Loy zusammen. Zu den gemeinsamen Produktionen zählen u.a. „Lucia di Lammermoor“ und „Don Carlo“ an der Deutschen Oper am Rhein, „Der Rosenkavalier“ am Théâtre de la Monnaie in Brüssel sowie „Ariadne auf Naxos“ am Royal Opera House Covent Garden in London. Weitere Tätigkeiten führten ihn an die Bayerische Staatsoper, die Münchner Kammerspiele und die Opernhäuser von Graz und Rouen.

 

Opera buffa in vier Akten

Text: Lorenzo da Ponte

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg,

Inszenierung: Tobias Theorell,

Bühne und Kostüme: Herbert Murauer,

Dramaturgie: Jürgen Otten

 

Mit Hansung Yoo / Sebastian Noack (Graf Almaviva), Elizabeth Bailey / Celine Byrne (Gräfin Almaviva), Hee Saup Yoon / Marc-Olivier Oetterli (Figaro), Lin Lin Fan / Ani Yorentz (Susanna), Marta Herman (Cherubino), Inna Kalinina (Marzellina), Yorck Felix Speer (Bartolo), Bassem Alkhouri (Basilio / Don Curzio), Johannes An (Don Curzio / Basilio), Dieter Hönig / Abraham Singer (Antonio), Natalia Perelló (Barbarina)

 

Nächste Vorstellungen: 1., 6. und 12. Oktober (19 Uhr), 16. Oktober (16 Uhr)

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑