Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LE SACRE DU PRINTEMPS...PLUS, Ballett von Roberto Scafati, Theater UlmLE SACRE DU PRINTEMPS...PLUS, Ballett von Roberto Scafati, Theater UlmLE SACRE DU...

LE SACRE DU PRINTEMPS...PLUS, Ballett von Roberto Scafati, Theater Ulm

Premiere: 22.11.2012, 20 Uhr, Großes Haus. -----

Eine der berühmtesten Ballettmusiken des 20. Jahrhunderts steht im Mittelpunkt des großen Ballettabends von Roberto Scafati. Strawinskys Skandalwerk LE SACRE DU PRINTEMPS – 1913 für Sergej Diaghilews „Ballets Russes“ komponiert – verstört auch nach einhundert Jahren noch immer durch seine schiere Kraft, seine unerbittliche Dynamik, aber auch durch seine Poesie des Klangs.

Kombiniert wird Strawinskys Meisterwerk mit einer Uraufführung des Orchesterwerks HØSTSOLEN (Herbstsonne) von Matthew Whittall und den beiden Violinkonzerten SOMMER und WINTER aus Antonio Vivaldis weltberühmtem JAHRESZEITEN-Zyklus (Solist: Tamás Füzesi). Auf diese Weise rundet sich Roberto Scafatis Konzeption zum Jahreskreis, der das Leben blühen, welken, sterben und neu entstehen lässt.

 

Musik von Antonio Vivaldi, Matthew Whittall: HØSTSOLEN – Uraufführung – und Igor Strawinsky

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Nils Schweckendiek

CHOREOGRAFIE Roberto Scafati

BÜHNE Marianne Hollenstein

KOSTÜME Angelo Alberto

 

MIT Bruna Diniz Afonso, Simone Damberg Würtz, Yuka Kawazu, Juliane Nawo, Fabienne Schärer, Alissa Stover; Yuhao Guo, Zhu Ke, James Muller, William Nascimento Lima, Damien Nazabal, Rustam Savrasov

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑