Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LEBEN DES GALILEI von Bertolt Brecht / Musik von Hanns Eisler, Maxim Gorki Theater BerlinLEBEN DES GALILEI von Bertolt Brecht / Musik von Hanns Eisler, Maxim Gorki...LEBEN DES GALILEI von...

LEBEN DES GALILEI von Bertolt Brecht / Musik von Hanns Eisler, Maxim Gorki Theater Berlin

Berliner Premiere am Samstag, 25. Mai 2013 um 19.30 Uhr. -----

Galileo Galilei hat das Teleskop zwar nicht erfunden, aber es als erster Mensch auf den Sternenhimmel gerichtet. Galilei war eine Ikone der empirischen Naturwissenschaft und betrieb gleichzeitig und geschäftstüchtig Wissenschaftspolitik, benannte Gestirne nach seinen Mäzenen.

 

Galilei, dem die Inquisition „die Instrumente“ zeigte und der widerrief, um unter Hausarrest seine Forschungen zur Mechanik wieder aufzunehmen, die er für das Teleskop beiseitegelegt hatte. „Da ist schon viel gefunden, aber da ist mehr, was noch gefunden werden kann.“ „Leben des Galilei“ erzählt von Galileo, aber auch von der Gesellschaft um ihn herum: von den Mitarbeitern seiner Forschungsmanufaktur, von seiner Haushälterin, seiner Tochter und seinem adeligen Fast- Schwiegersohn, von untersuchenden und rechnenden Mönchen, Kuratoren und Kirchenfürsten. – Von dem Moment, an dem es möglich wurde, die Erde als bewegten Planeten zu sehen.

 

Mit: Julischka Eichel / Jonas Friedrich Leonhardi / Peter Kurth / Wolfgang Michalek / Karina Plachetka / Paul Schröder / Gunnar Teuber / Sebastian Wendelin, Musiker: Thomas Mahn / Christian Patzer / Friedemann Seidlitz

 

Regie: Armin Petras

Bühne: Carsten Nicolai

Kostüme: Karoline Bierner

Musik: Thomas Kürstner, Sebastian Vogel

 

Koproduktion mit dem Staatsschauspiel Dresden

 

Weitere Vorstellungen am 26. und 28. Mai sowie am 08. und 09. Juni 2013

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑