Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leo Tolstois „Anna Karenina“ im Essener Grillo-TheaterLeo Tolstois „Anna Karenina“ im Essener Grillo-TheaterLeo Tolstois „Anna...

Leo Tolstois „Anna Karenina“ im Essener Grillo-Theater

Premiere Freitag, dem 20. Juni 2014 ab 19: 30 Uhr. -----

„Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich. Jede unglückliche Familie ist unglücklich auf ihre Weise.” – Mit diesen berühmten Worten beginnt „Anna Karenina“, der zwischen 1873 und 1877 entstandene große Roman von Leo Tolstoi. Das Schauspiel Essen bringt die Geschichte um die verzweifelte Suche nach persönlichem Glück in der Fassung von Armin Petras auf die Bühne.

Von der Sehnsucht nach der absoluten Liebe erzählt Tolstoi in drei Handlungssträngen. Den Mittelpunkt bildet eine Dreiecksgeschichte: Die verheiratete Anna und Graf Wronski lernen sich zufällig kennen und taumeln umgehend in ausschweifenden Gefühlen. Doch die bedingungslose Liebe wird nur kurz glücklich er- und gelebt, denn moralische Verpflichtungen, die Anna ihrem Mann Karenin und vor allem dem gemeinsamen Kind gegenüber empfindet, sowie die gesellschaftliche Ablehnung, die das Liebespaar erfährt, trüben die Beziehung. Schuldgefühle, Wahnvorstellungen und Annas Eifersucht führen schließlich in die Katastrophe.

 

Zur gleichen Zeit steht die Ehe zwischen Dascha und Annas Bruder Stefan auf der Kippe. Er frönt so oft dem Rausch, dem Seitensprung, bis für Dascha die Kluft zwischen ihrem Anspruch an die Liebe und der tristen Realität zu groß wird. Dagegen endet das Verhältnis zwischen Kitty, Daschas Schwester, und Lewin nach einigem Kummer, Zögern und Zaudern schließlich doch gut: Die beiden heiraten. Und kontrastieren damit deutlich den Misserfolg der anderen Beziehungen. Oder sind die beiden nur noch glücklich?

 

Regie führt Thomas Krupa, der am Schauspiel Essen bereits u. a. William Shakespeares „Coriolanus” sowie die Uraufführungen „Die Ästhetik des Widerstands” nach dem Roman von Peter Weiss und „Skin Deep Song” von Noah Haidle inszeniert hat.

 

Inszenierung

Thomas Krupa

Bühne

Andreas Jander

Kostüme

Ines Burisch

Musik

Mark Polscher

Dramaturgie

Anna-Sophia Güther

 

Anna Karenina

Janina Sachau

Karenin, ihr Mann und Minister

Stefan Diekmann

Stefan, Annas Bruder

Matthias Breitenbach

Dascha, seine Frau

Evamaria Salcher

Kitty, ihre Schwester

Silvia Weiskopf

Lewin, Gutsbesitzer aus der Provinz

Sven Seeburg

Wronski, Rittmeister und Graf

Jörg Malchow

 

Voraufführung am Donnerstag, dem 19. Juni (Fronleichnam) ab 19 Uhr

Weitere Vorstellung in dieser Spielzeit: 27. Juni, 19:30 Uhr, Grillo-Theater.

 

Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen,

Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑