Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LEONCE UND LENA, Lustspiel von Georg Büchner, Theater Münster LEONCE UND LENA, Lustspiel von Georg Büchner, Theater Münster LEONCE UND LENA,...

LEONCE UND LENA, Lustspiel von Georg Büchner, Theater Münster

Premiere: Freitag, 09. September 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

Die Welt ist schön und weit, und doch fühlen sich die Königskinder Leonce und Lena in ihren Reichen Pipi und Popo wie Gefangene. Dabei fehlt es an nichts – Reichtum, Macht und nun auch noch eine angemessene Hochzeit sind in Aussicht gestellt. Aber die Banalität und Kleingeistigkeit der Umgebung legt sich schwer auf die Seele.

Leonce fühlt sich unendlich müde in seinem jungen Leben, in dem es nur Langeweile und Wortgefechte mit seinem zynischen Freund Valerio gibt. Könnte man doch Ideale entwickeln und die Welt verändern! Stattdessen soll man heiraten und König werden. Prinzessin Lena sehnt sich nach einer großen, schönen Liebe und nach Selbstbestimmung. Eher in Todeslust sieht sie ihrer arrangierten Ehe entgegen. Und so fliehen beide in Richtung Italien. In einem Gasthof begegnen sich die einander Unbekannten – und finden in einem surrealen traumverlorenen Nachtmoment die große Liebe. Zurück im Königreich Popo, wo der zerstreute König Peter Hochzeit und Regierungsübergabe vorbereitet, ist man begeistert: Die beiden füreinander Bestimmten haben sich von selbst gefunden! Und die Vermählten? Fühlen sich um die Utopie des großen Ausbruchs betrogen …

 

Georg Büchner, der große Skeptiker und Sezierer der menschlichen Seele, nennt LEONCE UND LENA, die Persiflage auf die Oberflächlichkeit politischer Systeme, ein Lustspiel. Doch sein Stück über die unglücklichen wohlstandsverwahrlosten Kinder ist stark geprägt von poetischer Melancholie und existentieller Sehnsucht nach dem verlorenen Idealismus.

 

Regisseur Robert Teufel inszenierte u.a. am Schauspiel Frankfurt, am Nationaltheater Mannheim, am Theater Osnabrück, am Theater Bremerhaven und bereits in Münster den URFAUST und ALLTAG&EKSTASE.

 

Inszenierung: Robert Teufel

Bühne: Sabine Mäder

Kostüme: Janina Baldhuber

Dramaturgie: Michael Letmathe

 

Mitwirkende:

Bàlint Tòth (Prinz Leonce), Natalja Joselewitsch (Prinzessin Lena), Ilja Harjes (Valerio), Frank-Peter Dettmann (König Peter), Andrea Spicher (Rosetta/Hofstaat), Carola von Seckendorff (Hofstaat)

 

Weitere Vorstellungen im September/Oktober:

Freitag, 16. September 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Samstag, 24. September 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Freitag, 30. September 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Samstag, 15. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Dienstag, 18. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Samstag, 22. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑