Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LES DIALOGUES DES CARMELITES von Francis Poulenc in OsnabrückLES DIALOGUES DES CARMELITES von Francis Poulenc in OsnabrückLES DIALOGUES DES...

LES DIALOGUES DES CARMELITES von Francis Poulenc in Osnabrück

Premiere am 13.1.2007, 19.30, Theater am Domhof.

- Lebensangst und Todesangst als zentrales, menschliches Thema -

Francis Poulenc´ einzige abendfüllende Oper LES DIALOGUES DES CARMÉLITES wurde 1957 an der Mailänder Scala uraufgeführt.

 

Die Handlung basiert auf der Novelle DIE LETZTE AM SCHAFOTT (1931) von Gertrud von Le Fort und deren Dramatisierung von Georges Bernanos. Das Schauspiel erschien 1951 auf deutsch unter dem Titel DIE BEGNADETE ANGST. Es schildert das historische Schicksal von 16 Karmelitinnen in Compiègne, die in den Wirren der französischen Revolution hingerichtet werden. Bernanos behandelt in diesem, seinem einzigen Drama das sein Leben beherrschende Thema, die Todesangst. Ursprünglich als Filmdrehbuch geplant, gestaltet er in seinem Schauspiel das Schicksal der jungen Schwester Blanche und das Martyrium der sechzehn Karmelitinnen. Blanche, die in den Orden eingetreten war, um ihre entwürdigende Schwäche und Angst zu überwinden, entzieht sich dem Gelübde der Schwestern, sich dem Martyrium zu stellen, als es von ihnen gefordert wird, durch die Flucht. Doch als die Karmelitinnen zum Schafott geführt werden und singend in den Tod gehen, wird Blanche, die sich unerkannt unter das Volk gemischt hatte, von der göttlichen Gnade getroffen. Sie tritt aus der Menge heraus und folgt den Schwestern "von jeglicher Angst befreit" zur Hinrichtung.

 

 

In literarischer Hinsicht anspruchsvoll und verwöhnt, hatte es lange gedauert, bis den Komponisten Francis Poulenc ein Text, wie der von Bernanos, derart faszinierte, dass er sich seinen Traum von einer ernsten abendfüllenden Oper verwirklichen konnte. Text und Sujet gestatteten dem Komponisten und genialen Instrumentator in seiner Oper orchestrale Sinnlichkeit, Klangreichtum und einen Gesangstil von großer Freiheit und Geschmeidigkeit zu einem zutiefst berührenden musikdramatischen Werk zu vereinen.

 

Musikalische Leitung Hermann Bäumer
InszenierungLorenzo Fioroni
BühnePaul Zoller
Kostüme Sabine Blickenstorfer
Choreinstudierung Peter Sommerer  

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑