Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Les robots ne connaissent pas le blues oder Die Entführung aus dem Serail“ - Theater Bremen„Les robots ne connaissent pas le blues oder Die Entführung aus dem Serail“ -...„Les robots ne...

„Les robots ne connaissent pas le blues oder Die Entführung aus dem Serail“ - Theater Bremen

Premiere am Samstag, 4. Juli, 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz. -----

Musiktheater von Ted Gaier, Gintersdorfer/Klaßen, Benedikt von Peter und Markus Poschner – Im Rahmen des Festivals „Kidnapping Mozart“

 

Die letzte große Premiere der Spielzeit 2014/15 am Theater Bremen ist eine ganz Besondere: Benedikt von Peter, der Leiter des Musiktheaters Bremen und die deutsch-ivorische Performance-Kombo Gintersdorfer/Klaßen, die seit drei Jahren am Theater Bremen arbeitet, haben sich zusammengetan und präsentieren einen Abend, der wildes Tun mit diszipliniertem Denken zusammenbringen will: „Les robots ne connaissent pas le blues oder Die Entführung aus dem Serail“. Der Abend wird in Bremen nur zweimal aufgeführt, die zweite Vorstellung ist am Sonntag, den 5. Juli, zu sehen. Für Benedikt von Peter ist es die vorerst letzte Regiearbeit in Bremen, Ko-Regisseurin ist Monika Gintersdorfer. Allerdings wird die durch die Kulturstiftung des Bundes geförderte Produktion in der nächsten Spielzeit auch in Berlin und in Hamburg zu sehen sein.

 

Wolfgang Amadeus Mozarts Singspiel „Entführung aus dem Serail“ ist der musikalische und inhaltliche Ausgangspunkt dieser Arbeit – eine Oper, in der es so deutlich wie in kaum einer anderen um die Auseinandersetzung zweier heterogener Kulturen geht. Diese Begegnung spiegelt sich in dem Aufeinandertreffen des Bremer Opernensembles mit den regelsprengenden Ivorern von Gintersdorfer/Klaßen – zwei zunächst sehr unterschiedliche Systeme des Denkens und Arbeitens stellen Kontaktpunkte her.

 

Der Punksozialisierte Musiker Ted Gaier von den Goldenen Zitronen, der ivorische Sänger SKelly und nicht zuletzt Generalmusikdirektor und Dirigent Markus Poschner mit seinen Bremer Philharmonikern sind dabei die musikalischen Gewährsmänner. Markus Poschner agiert als musikalischer Leiter, aus dem Bremer Opernensemble sind Nerita Pokvytyte, Hyojong Kim und Patrick Zielke zu erleben, als Opern-Gast zudem Nicole Chevalier, mit der Benedikt von Peter unter anderem bereits in Hannover bei „La Traviata“ zusammengearbeitet hat. Außerdem sind der ivorische Showbizstar Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star, der Performer Gotta Depri und der Schauspieler Hauke Heumann von Gintersdorfer/Klaßen dabei.

 

Musikalische Leitung: Markus Poschner

Inszenierung

: Monika Gintersdorfer, Benedikt von Peter

Komposition und Sounddeseign: Ted Gaier

Ausstattung: Knut Klaßen

Dramaturgie: Katinka Deecke

 

Mit: Nicole Chevalier, Gotta Depri, Ted Gaier, Hauke Heumann, Hyojong Kim, Nerita Pokvytytė, Eric Parfait Francis Taregue alias SKelly, Franck Edmond Yao, Patrick Zielke. - Es spielen die Bremer Philharmoniker.

 

Weitere Vorstellung am Sonntag, 5. Juli, 18 Uhr, Theater am Goetheplatz

 

Eingebunden ist die Premiere in das Festival „Kidnapping Mozart – Politik Theater Afrika“, das vom 2. bis zum 5. Juli stattfindet. Zahlreiche Veranstaltungen, Interventionen und Workshops geben Impulse für das musiktheatrale Nachdenken über den afrikanischen und den europäischen Kontinent.

 

Festival vom 2. – 5. Juli, das komplette Programm unter: www.theaterbremen.de/de_DE/spielplan/kidnapping-mozart.1057705

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑