Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Lesung und Konzert im Schauspiel Köln: Esther Bejarano und Microphone Mafia: La Vita Continua – das Leben geht weiterLesung und Konzert im Schauspiel Köln: Esther Bejarano und Microphone Mafia:...Lesung und Konzert im...

Lesung und Konzert im Schauspiel Köln: Esther Bejarano und Microphone Mafia: La Vita Continua – das Leben geht weiter

Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz findet am 27. Januar 2015 um 19.30 Uhr auf der Bühne des DEPOT 1 eine Lesung sowie ein Konzert im Schauspiel Köln statt. Esther Bejarano, geboren 1924, ist eine der letzten Zeitzeugen und Überlebenden des Mädchenorchesters von Ausschwitz. Gemeinsam singt und rappt sie auf der Bühne mit der Hip-Hop-Band Microphone Mafia Lieder gegen Rassismus und Antisemitismus.

Esther Bejarano, geboren im Jahr 1924, gehört zu den letzten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz. Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde sie gezwungen am Lagereingang von Auschwitz mit ihrer Musik für „gute Stimmung“ zu sorgen. Ein Erlebnis, das sie auch heute noch belastet.

 

Zusammen mit ihrem Sohn und der Microphone Mafia gibt sie Konzerte und erzählt aus ihrem Leben. Die Texte handeln von ihren Erinnerungen aus der Zeit im Konzentrationslager. Zugleich wendet sie sich eindrücklich gegen Ausgrenzung, Rassismus, Krieg und Gewalt in der Gegenwart. Gemeinsam mit der Kölner Hip-Hop-Gruppe Microphone Mafia, zu der unter anderen ihr Sohn Joram gehört und die seit Jahren auf Türkisch, Neapolitanisch und Kölsch rappen, macht sie Musik.

 

Jüngst mit dem „Giesberts-Levin-Preis“ für Völkerverständigung und Toleranz der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit ausgezeichnet, steht die Kombo am 27. Januar 2015 um 19.30 Uhr auf der Bühne des DEPOT 1 – ein Abend gegen das Vergessen und für das Leben.

 

Karten gibt es für 12 Euro (ermäßigt 7 Euro) unter www.schauspielkoeln.de sowie an

der Tickethotline 0221-221 28400 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑