HomeBeiträge
Lichtblitze in der DunkelheitLichtblitze in der DunkelheitLichtblitze in der...

Lichtblitze in der Dunkelheit

"Mirror and Music" von Saburo Teshigawara/Karas im Tanzhaus NRW Düsseldorf

 

Ein Lichtband, das über die Bühnenwand läuft, ist zunächst das Einzige, was sich in Saburo Teshigawara Stück "Mirror and Music" bewegt, während ein Tänzer, es ist Teshigawara selbst, bewegungslos bleibt. Dann fallen kurze Spotlights auf einzelne Szenen, während der Rest der Bühne in vollkommener Dunkelheit bleibt. Die Tänzer in dunklen Kutten, nur ihre Gesichter sind partiell erhellt. Kleine szenische Bruchstücke, als würde man in einem Buch mit japanischen Holzschnitten blättern. Auf- und Abgänge und auch die Bühnenaufbauten vollziehen sich fast völlig unsichtbar, die Tänzer scheinen von der Dunkelheit absorbiert. Eine Tänzerin bewegt ihre Hände in kreisenden Bewegungen in aberwitziger Geschwindigkeit, so dass ihre Hände wie Bänder erscheinen. Ein Paravent wird zu einer Art Laterna Magica, vor dem die Tänzer ruhig vorbeidefilieren, das Licht aber suggeriert die Projektion eines Bewegungsablaufes. In verschränkten Posen liegen die Tänzer bewegungslos auf schräg gestellten Brettern wie auf Tableaus. Dann wieder virtuose tänzerische Bewegungen, die scheinbar versuchen, die Lichtgeschwindigkeit zu überbieten. Das alles geschieht zu einer Klangcollage aus barocker und elektronischer Musik.

 

In Saburo Teshigawaras "Mirror and Music" ist der Spiegel nicht so sehr Symbol der Vanitas, sondern eher ein Instrument, das das Licht reflektiert. Sein Stück ist eine Meditation über Licht und Dunkelheit, über die Illusionswirkung der Bewegung im dunklen Raum, in der die Choreographie des Lichts eine ebenbürtige Rolle zur Choreographie der acht Tänzer spielt. Eine faszinierendes, ästhetisches und äußert beeindruckendes Werk, dem mit nicht endendwollendem Beifall Respekt gezollt wurde, der erst durch das Ziehen des Vorhangs gestoppt werden konnte.

 

Choreografie, Bühne, Licht, Kostüme: Saburo Teshigawara; Musikzusammenstellung: Saburo Teshigawara, Izumi Nakano; Tanz: Saburo Teshigawara, Rihoko Sato, Eri Wanikawa, Kafumi Takagi, Riichi Kami, Nana Yamamoto, Jeef, Mie Kawamura; Techn. Koordination, Lichttechnik: Sergio Pessanha; Ton: Tim Wright; Stage Manager: Markus Both; Touring, Management: Epidemic (Richard Castelli, Rossana Di Vincenzo, Chara Skiadelli, Florence Berthaud, Claire Dugot). Fotos: Sakae Oguma. www.epidemic.net.

 

März 2012

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑