Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lieder on stage" in Saarbrücken"Lieder on stage" in Saarbrücken"Lieder on stage" in...

"Lieder on stage" in Saarbrücken

Lieder von Richard Strauss und seinen Zeitgenossen

Vor der Premiere von "Elektra" widmet sich "Lieder on stage" dem "fin de siècle".Die zweite Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Lieder on stage" findet am Montag, dem 20. Februar 2006, um 20.00 Uhr - für die Künstler ebenso wie das Publikum - auf der Bühne im Staatstheater statt. Sie ist fünf Tage vor der Premiere von Richard Strauss' monumentalem Musikdrama

"Elektra" (Premiere am 25. Februar 2006) angesetzt und wird versuchen, die Neuartigkeit und Modernität dieses Werkes in Beziehung zum zeitgenössischen Liedschaffen zu setzen.

Auf dem Programm stehen nicht nur Lieder von Richard Strauss, auch von Alexander Zemlinsky, Hans Pfitzner, Nikolaj Metner, Sergej Rachmaninov und Paul Frankenburger. Die Texte der Lieder wurden u.a. von Ricarda Huch, Achim von Arnim, Alexander Puschkin und Hugo von Hofmannsthal verfasst.

Es singen: Sabine von Blohn, Elizabeth Wiles, Naira Glountchadze (Sopran) und Algirdas Drevinskas (Tenor) am Klavier begleitet von Gregori Meschwelischwili und Martin Straubel. Karten sind noch erhältlich an der Vorverkaufskasse des Saarländischen Staatstheaters, Schillerplatz 2, 66111 Saarbrücken, Telefon (0681) 3092 - 486, E-Mail: kasse@theater-saarbruecken.de und an der Abendkasse.

 

Dieser zweite Abend der Reihe "Lieder on Stage" verfolgt ein doppeltes

Anliegen: Zum einen möchte er zeigen, welche Spuren Strauss und

Hofmannsthal im Liedrepertoire hinterlassen haben, zum anderen möchte er

ein wenig die Stimmung einfangen, die unter dem Schlagwort "fin de

siècle" um die Wende zum 20. Jahrhundert in den europäischen

Musikzentren herrschte und die sich als außerordentlich anregend für die

Gattung Lied erwies. Erstaunlicherweise findet sich im reichen und

literarisch durchaus ambitionierten Liedschaffen von Richard Strauss

keine einzige Hofmannsthal-Vertonung; Strauss' kompositorische Phantasie

scheint sich also ausschließlich an Hofmannsthals dramatischen Texten

entzündet zu haben.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑