Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Live aus Aix-en-Provence: "Così fan tutte" von W.A. Mozart auf ARTELive aus Aix-en-Provence: "Così fan tutte" von W.A. Mozart auf ARTELive aus...

Live aus Aix-en-Provence: "Così fan tutte" von W.A. Mozart auf ARTE

Freitag, 08. JULI 2016, um 21.50 Uhr. -----

Die Offiziere Ferrando und Guglielmo sind mit den beiden Schwestern Dorabella und Fiordiligi verlobt. Um dem lebenserfahrenen Don Alfonso, der von der Untreue der Frauen überzeugt ist, die Treue ihrer Auserwählten zu beweisen, geben sie vor, in den Krieg ziehen zu müssen.

 

Als Fremde verkleidet kehren sie zurück und umwerben unter falschem Namen die Verlobte des jeweils anderen. Werden die Paare dieses grausame Spiel mit der Liebe unbeschadet überstehen? Die Frauen unterliegen natürlich dann doch den „falschen“ Geliebten, denn: „Così fan tutte – so machen’s alle!“

 

Liebe, Verführbarkeit und Treue: Beim renommierten Opernfestival in Aix-en-Provence steht dieses Jahr

„Così fan tutte“ unter der Regie von Christophe Honoré auf dem Programm. Honoré ist vor allem als Filmregisseur bekannt, unter anderem für „Chanson der Liebe“. Mozarts Opera buffa war auf dem Festival International d’Art Lyrique d’Aix-en-Provence bereits 2005 von Patrice Chéreau und 2008 von Abbas Kiarostami inszeniert worden. Die diesjährige Aufführung im Théâtre de l’Archevêché wartet mit erstklassigen Sopranistinnen auf: Sandrine Piau, Lenneke Ruiten und Kate Lindsey.

 

Christophe Honoré erkundet in seiner Inszenierung das Spannungsverhältnis zwischen den Figuren, die von ihrem Verlangen getrieben sind, verborgene Erwartungen hegen und offene Enttäuschungen erleben. Das Freiburger Barockorchester unter Leitung des französischen Mozart-Kenners Louis Langrée lässt unter dem Himmel der Provence ein mediterranes Flair entstehen, genau der richtige Rahmen für diese Mozart-Oper voller Marivaux’scher Irrungen und Wirrungen der Liebe.

 

Komponist: Wolf gang Amadeus Mo zart

Libretto: Lorenzo da Ponte

Inszenierung: Christophe Honoré

Musikalische Leitung: Louis Langrée

Orchester: Freiburger Barockorchester

Chor: Cape Town Opera Chorus

 

Solisten: Sandrine Piau , Lenneke Ruiten, Kate Lindsay, u. a.

 

Konzert, Fernsehregie: PHILIPPE BÉZIAT

ARTE FRANCE, BEL AIIR MEDIA, FRANKREICH 2016, 205 min.

 

Auf ARTE Concert sind „Così fan tutte“ sowie zwei weitere Opern ebenfalls live zu sehen: concert.arte.tv

7. Juli: Pelléas et Mélisande - LIVE + 5 Monate VOD

8. Juli: Così fan tutte - LIVE + 6 Monate VOD

10. Juli: Kalîla wa Dimna - LIVE

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑