Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"LJOD. Das Eis" von Vladimir Sorokin, Theaterhaus Jena"LJOD. Das Eis" von Vladimir Sorokin, Theaterhaus Jena"LJOD. Das Eis" von...

"LJOD. Das Eis" von Vladimir Sorokin, Theaterhaus Jena

Premiere 02.12.2010, 20:00 Uhr, heimstatt auf dem Theatervorplatz

 

In der postkommunistischen Gesellschaft Russlands geschehen merkwürdige Dinge. Menschen werden gekidnappt, in Wälder verschleppt und mit dubiosen Eishämmern traktiert.

Bei den Tätern handelt es sich aber nicht etwa um irre Serienkiller, sondern um eine sektenähnliche Bruderschaft, die verzweifelt auf der Suche nach ihresgleichen ist – den 23 000 Menschen, die etwas haben, was sie von allen anderen unterscheidet: Ein Herz.

 

Der skurrile Roman des Enfant Terribles der russischen Gegenwartsliteratur vermischt Science-Fiction, Trash, Gesellschaftskritik und jüngste Geschichte zu einem wilden Genre-Mix. Regisseur Jan Christoph Gockel lädt die Bruderschaft der Herzen in die neue temporäre Spielstätte heimstatt auf den Theatervorplatz ein, um mit ihr zu den Ursprüngen des Mythos durch die Zeit zu reisen, die Falschen von den Richtigen zu trennen und in der wärmenden Oase der reinen Liebe die Rituale der Erweckten zu vollziehen.

 

Bereits parallel zu seinem Regiestudium an der Berliner Hochschule »Ernst Busch« konzentrierte sich Jan Christoph Gockel in eigenen Arbeiten hauptsächlich auf neue Dramatik und die Zusammenarbeit mit jungen Autoren, u.a. Philipp Löhle, Dirk Laucke, Jörg Albrecht, Paul Brodowsky und Gerhild Steinbuch. Derzeit inszeniert er u.a. am Schauspielhaus Wien (»Harry Lime lebt! Und das in diesem Licht!« von Jörg Albrecht, »Die Pappenheimer« von Franzobel – beides Uraufführungen) und am Staatstheater Oldenburg (»Baal« von Bertolt Brecht). »Ljod. Das Eis« ist seine erste Arbeit am Theaterhaus Jena.

 

Mit: Mohamed Achour, Anne Haug, Saskia Taeger, Sebastian Thiers und Hannah Heinzelmann

 

Regie: Jan Christoph Gockel

Bühne

und Kostüme: Sophie du Vinage

Dramaturgie: Rebekka Kricheldorf

 

Die nächsten Vorstellungen: 03. | 08. | 22. | 29. Dezember, 20:00 Uhr, heimstatt auf dem Theatervorplatz.

 

Kartentelefon: 03641/886944

tickets@theaterhaus-jena.de

Fax: 03641/886910

www.theaterhaus-jena.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑