Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lohengrin", Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner, Theater Basel"Lohengrin", Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner, Theater Basel"Lohengrin", Romantische...

"Lohengrin", Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner, Theater Basel

Premiere am 20. Oktober 2013, 17.00 Uhr, Grosse Bühne. -----

Wer ist der unbekannte Ritter, der ins Land gekommen ist und Rettung und Schutz verspricht? Elsa ist er im Traum erschienen – und plötzlich steht er wirklich vor ihr. Er kämpft sie vor dem Gottesgericht von der Anklage des Brudermordes frei und will sie zur Frau zu nehmen.

Den Brabantern soll er als neuer Anführer den Sieg im bevorstehenden Krieg bringen. Doch das Glück hängt an einer Bedingung: nie darf Elsa den Unbekannten nach Namen oder Herkunft befragen. Während sich die Gemeinschaft auf den neuen Hoffnungsträger einschwört, keimt in Elsa, befeuert von

ihren Widersachern Ortrud und Telramund, der Zweifel. Kann sie die Frau eines Mannes sein, dessen Namen sie nicht wissen darf?

 

Vera Nemirova erarbeitet nach «Un ballo in maschera» mit «Lohengrin» ihre zweite Regie am Theater Basel. Am Pult steht Axel Kober, der hier zuletzt als Dirigent von «Parsifal» zu erleben war.

 

in deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Axel Kober

Regie: Vera Nemirova

Mitarbeit: Sonia Nemirova

Bühne: Jens Kilian

Kostüme: Marie-Luise Strandt

Chor: Henryk Polus

Dramaturgie: Ute Vollmar

 

Mit: Sun Young Seo, Michelle de Young; Pavel Kudinov, Andrew Murphy, Rolf Romei, Ólafur

Sigurdarson/Anton Keremidtchiev, dem Chor und Extrachor des Theater Basel sowie dem

Sinfonieorchester Basel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑