Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Loops - Choreographien von Jorma Elo, Nacho Duato und Richard Wherlock im Theater BaselLoops - Choreographien von Jorma Elo, Nacho Duato und Richard Wherlock im...Loops - Choreographien...

Loops - Choreographien von Jorma Elo, Nacho Duato und Richard Wherlock im Theater Basel

Premiere am 5. Mai 2011, 20.00 Uhr — Grosse Bühne. -----

 

Zwei neue Stücke von Richard Wherlock rahmen die Arbeiten der renommierten Gastchoreographen Jorma Elo und Nacho Duato ein.

Während der Finne Elo ein ganz neues Stück für das Basler Ensemble kreiert hat, wird Nacho Duato, der langjährige Leiter der Compañía Nacional de Danza Madrid, seine atmosphärisch dichte Arbeit mit dem Titel «Duende» zur Musik von Claude Debussy zeigen. In «Le Spectre de la Rose» erzählt Richard Wherlock in zeitgenössischer Bewegungssprache vom imaginierten Wunschbild einer jungen Frau und übersetzt ihr Begehren in Bewegung. Mit der breiten musikalischen Farbpalette von Maurice Ravels «La Valse», den der Ballettchef ausschliesslich von den Herren des Ballettensembles tanzen lässt, schliesst dieser Abend.

 

Loops

 

«Le Spectre de la Rose» — Uraufführung

Musik: Carl Maria von Weber

Choreographie, Bühne, Kostüme: Richard Wherlock

Musikalische Leitung: David Garforth

Giuliano Betta

Licht: Jordan Tuinman

Dramaturgie: Bettina Fischer

 

Golden Partita — Uraufführung

Musik: Aram Iljitsch Chatschaturjan, Léo Delibes

Choreographie, Bühne: Jorma Elo

Kostüme: Yumiko Takeshima

Licht: Jordan Tuinman

 

Duende — Uraufführung 21. November 1991, Den Haag

Schweizer Erstaufführung

Musik: Claude Debussy

Choreographie: Nacho Duato

Einstudierung: Kevin Irving

Bühnenbild: Walter Nobbe

Kostüme: Susan Unger

Licht: Nicolás Fischtel

 

La Valse — Uraufführung

Musik: Maurice Ravel

Choreographie, Bühne, Kostüme: Richard Wherlock

Musikalische Leitung: David Garforth

Giuliano Betta

Licht: Jordan Tuinman

Dramaturgie: Bettina Fischer

 

Mit dem Ballett Basel und dem Sinfonieorchester Basel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑