Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Lukas Linder gewinnt das Hans-Gratzer-Stipendium 2010Lukas Linder gewinnt das Hans-Gratzer-Stipendium 2010Lukas Linder gewinnt das...

Lukas Linder gewinnt das Hans-Gratzer-Stipendium 2010

Das Schauspielhaus Wien vergab am 14.11.2010 im Rahmen von „stück/für/stück“ zum dritten Mal das Hans-Gratzer-Stipendium in der Höhe von 5.000 Euro. 2008 gewann Thomas Arzt, dessen im Zuge von „stück/für/stück“ entstandene Arbeit „Grillenparz" diese Spielzeit am Schauspielhaus von Nora Schlocker uraufgeführt werden wird.

2009 wurde Kevin Rittberger für sein Stück „Puppen“ asugezeichnet. In diesem Jahr erhält Lukas Linder das Stipendium. Das Geld soll die Fertigstellung des Stücks ermöglichen, das in Folge am Schauspielhaus uraufgeführt werden soll. Das Stipendium ist somit nicht Ende, sondern Auftakt einer Arbeitsbeziehung.

 

Das Schauspielhaus ist seit seiner Gründung vor dreißig Jahren durch Hans Gratzer eine der wichtigsten Ur- und Erstaufführungsbühnen in Österreich, an der viele bedeutende zeitgenössische AutorInnen entdeckt und gefördert wurden und werden. Anknüpfend an diese Tradition und Geschichte des Schauspielhauses, wurde 2007 - in Zusammenarbeit mit der Literar-Mechana - das Autorenprojekt „stück/für/stück“ ins Leben gerufen, dessen Ziel die Verbindung von theoretischer Ausbildung und praktischer Erfahrung in der konkreten Theaterwirklichkeit ist.

 

Aus zahlreichen Bewerbungen wählte im Jänner 2010 die Jury, bestehend aus Brigitte Auer, Andreas Beck, Felicitas Brucker, Andreas Jungwirth und Constanze Kargl, vier AutorInnen, nämlich Jan Decker (mit „Zwischenhalt oder Über die unheimliche und todbringende Zukunft des Schlagers im Osten“), Lukas Linder (mit „Ich war nie da“), Leonhard Oberzaucher (mit „Wildbrand“) und Sophie Reyer (mit „vogelglück“) aus, und begleitete sie in ihrem Schreibprozess.

 

Lukas Linder, geboren 1984 in der Nähe von Zürich. Studium der Germanistik und der Philosophie an der Universität Basel. 2008 Teilnahme am „Autorenlabor“ des Düsseldorfer Schauspielhauses unter der Leitung von Thomas Jonigk. Stücke: u.a. "Die Trägheit" (2009 ausgezeichnet mit dem Jury- und Publikumspreis des „Autorenlabors“ am Düsseldorfer Schauspielhaus, UA Juni 2010, Düsseldorfer Schauspielhaus), "Das Traurige Schicksal des Karl Klotz" (UA September 2010, Staatstheater Darmstadt). 2009 gewann er den Kulturförderpreis der IBK für die Kurzgeschichtenreihe "Das Haus der kleinen Leute". Lukas Linder lebt in Basel.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑