Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzern: MODE WAS FÜR EIN THEATER! - Die NominierungenLuzern: MODE WAS FÜR EIN THEATER! - Die NominierungenLuzern: MODE WAS FÜR EIN...

Luzern: MODE WAS FÜR EIN THEATER! - Die Nominierungen

Zum fünften Mal vergibt das Luzerner Theater am 7. März 2009 den internationalen Mode- und Theaterförderpreis «Prix Juste-au-Corps». Von allen Einsendungen wurden fünf KandidatInnen nominiert, welche bis zur grossen Präsentation Kostüme für Charaktere des Musicals «Sugar – manche mögen’s heiss» entwerfen und selber anfertigen werden. Diese werden bei einer szenischen musikalischen Gala von den origianl «Sugar»-DarstellerInnen präsentiert. Dabei werden sie live begleitet von der Frauenband «x-elle», welche in die Rolle der Musicalband «Society Syncopators» schlüpfen wird. Erstmals wird auch ein Pulikumspreis vergeben. Durch den Abend führt Kurt Aeschbacher.

Auch mit der fünften Ausgabe wollen die Theaterverantwortlichen jungen DesingerInnen die Türen für eine Karriere im Bereich Kostümdesign öffnen und ihnen einen weiteren Aspekt des Designs aufzeigen. So ist der Preis mit einem Vertrag als KostümbildnerIn für eine Produktion des Luzerner Theaters verknüpft und beinhaltet ein reguläres Honorar von CHF 10'000. Mit der Vergabe des Publikumspreises können erstmals auch die Gala-BesucherInnen ihre Stimme abgeben. Bereits bei der Realisierung der Kostüme erhalten die nominierten TeilnehmerInnen einen vertieften Einblick ins Kostümdesign. Dabei werden sie von den Abteilungen Maske und Kostüm des Luzerner Theaters unterstützt, profitieren von der Infrastruktur des Theaters und sammeln praktische Erfahrungen. Ihre persönlichen Ergebnisse präsentieren sie der internationalen Jury sowie dem Publikum am Samstag 7. März 2009.

 

Die nominierten Teilnehmerinnen 2009

 

Nik Aerni, Zürich (1971)

Nach einer kaufmännischen Ausbildung und einigen Jahren Berufserfahrung in Finanz- und Personalwesen, u.a. im Städtebundtheater Biel/Solothurn und als Finanzleiter bei Freitag, wechselte er zum professionellen Turniertanz und liess sich 1996 in London zum Tanzlehrer der Gesellschaftstänze ausbilden.

Seit 1996 arbeitet er als Fashion-Designer und gründete im gleichen Jahr das Label nicotin. An der Extravaganza 2000 wurde ihm der Newcomer Award verliehen. Zudem realisiert er immer wieder verschiedene Mode- und Stylingprojekte u.a. für das Schweizer Fernsehen, die Paul Klee Stiftung Bern,

die Extravaganza Bern und 11metermode Wien (ein Projekt der Schweizer Botschaft in Wien).

 

Susanne Boner, Aarau (1982)

Nach ihrer Ausbildung zur Damenschneiderin arbeitete sie als Kostümpflegerin in der fahrenden Schneiderei des Circus Monti. Anschliessend absolvierte sie das Studium für Textildesign an der Hochschule in Luzern, welches sie im Sommer 2008 mit dem Bachelor of Arts in Produkte- und Industriedesign

mit Vertiefung in Textildesign abschloss. Einblick ins Theater erhielt sie 2006/07 während eines Praktikums in der Kostümabteilung des Luzerner Theaters.

 

Miriam Marto, Berlin (1981)

Ihr Studium als Diplom-Modedesignerin schloss sie 2007 an der Hochschule für Gestaltung in Pforzheim ab. Währenddessen absolvierte sie verschiedene Praktikums in Modeateliers in Deutschland und Frankreich, u.a. beim Designer-Duo BLESS in Paris und beim Deutschen Designer Lutz in Paris, wo sie zuerst als Assistentin und dann als Werkstattleiterin arbeitete. Seit Oktober 2008 wieder in Deutschland, leitet sie den BLESS Shop in Berlin.

 

Judith-Patricia Schenk, Hannover (1980)

Nach einer Ausbildung zur Damenschneiderin am Theater in Erfurt studierte sie Kostümdesign an der Fachhochschule für Design und Medien in Hannover und schloss 2005 mit dem Diplom ab. Während des Studiums sammelte sie erste Theatererfahrung als Hospitantin und Assistentin an der Oper Erfurt

und dem Schauspiel Hannover. Im Anschluss daran hat sie über die Arbeit als Kostümbildassistentin am Schauspiel Essen und dem Staatstheater Kassel alle Sparten des Theaters kennen gelernt und erste kleine Ausstattungen für Kostüm- und Bühnenbilder entwickelt.

 

Anja Sohre, Berlin (1975)

Sie schloss ihr Modedesign-Studium an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin ab. Während und nach dem Studium absolvierte sie verschiedene Assistenzen und Arbeiten im Kostümbereich

für Oper und Film u.a. an den Tiroler Festspielen Erl und am Opernhaus Zürich. Von 2005 bis 2008 arbeitete sie mit verschiedenen Regisseuren wie Thomas Ostermeier, Luc Perceval, Falk Richter als Kostümbildassistentin an der Schaubühne Berlin zusammen. Im Weiteren erarbeitete sie auch

eigene kleinere Projekte als Kostümbildnerin.

 

Die internationale Jury 2009 setzt sich zusammen aus Vertretern der Mode- und Theaterbranche:

Sithara Atasoy, Editor in Chief und Fashion Director Bolero, Zürich

Dietmar Schwarz, Operndirektor Theater Basel

Katharina Sand, Modedesignerin «Septième Etage», Genf

 

Die Veranstaltung «Mode – was für ein Theater!» ist öffentlich und der Vorverkauf für Karten ist bereits eröffnet. Karten sind erhältlich via: www.luzernertheater.ch oder 041 228 14 14.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑