Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzerner Theater: Benedikt von Peter wird neuer IntendantLuzerner Theater: Benedikt von Peter wird neuer IntendantLuzerner Theater:...

Luzerner Theater: Benedikt von Peter wird neuer Intendant

Der 37jährige Opernregisseur Benedikt von Peter wird ab Sommer 2016 Intendant des Luzerner Theaters. Dies gab der Theater-Stiftungsrat bekannt. Der mehrfach preisgekrönte Benedikt von Peter leitet seit 2012 die Sparte Musiktheater des Theaters Bremen.

Rund 80 Kandidatinnen und Kandidaten bewarben sich um die Nachfolge des Luzerner Theater-Direktors Dominique Mentha, der im Sommer 2016 nach zwölf Spielzeiten das Haus an der Reuss verlässt. Trotz der grossen Zahl von Bewerbungen entschied die siebenköpfige Findungskommission unisono und in Übereinstimmung mit dem weitgefächerten Anforderungsprofil, den künftigen Intendanten zu berufen: Mit Benedikt von Peter kommt nun einer der gefragtesten Opernregisseure des deutschsprachigen Raums nach Luzern.

 

Doch es ist nicht das künstlerische Profil allein, weshalb der 37jährige Benedikt von Peter nach Luzern geholt wird: Die Luzerner Theaterlandschaft befindet sich im strukturellen Wandel, unter anderem wird ein neues Haus geplant. „Dies ist der richtige Moment für einen Generationenwechsel“, erklärte Stiftungsratspräsident Kurt W. Meyer am Donnerstag. „Wir trauen von Peter zu, das Luzerner Theater strategisch in die Zukunft zu führen. Zudem überzeugt uns Benedikt von Peter auch menschlich. Er ist ein hervorragender Kommunikator, der seine Anliegen begeisternd vertreten, aber ebenso gut zuhören kann.“

 

Der designierte Intendant sagte anlässlich der Medienkonferenz, er freue sich darauf, „die Menschen der Stadt und Region Luzern ins Theater-Machen zu integrieren und daran teilhaben zu lassen“. Er werde sich für den Theaterstandort Luzern „mit Herz, Gehirn und aller Kraft einsetzen“. Seinen Fünfjahresvertrag tritt von Peter am 1. Juli 2016 an.

 

Benedikt von Peter wurde 1977 in Köln geboren, studierte in Bonn Musikwissenschaft, Germanistik, Jura und Gesang. Danach war er an verschiedenen Häusern Regieassistent und gründete ein freies Theaterkollektiv. Nach einigen Jahren in der Freien Szene inszenierte er an Theatern und Opern in Deutschland und der Schweiz (u.a. Theater Basel, Oper Frankfurt, Staatstheater Hannover, Komische und Deutsche Oper Berlin), seit 2012 leitet Benedikt von Peter die Musiktheatersparte des Theaters Bremen. Ausgezeichnet wurde er u.a. mit dem Götz Friedrich-Preis, dem Theaterpreis Der Faust sowie 2014 mit dem Kurt Hübner-Preis für das Musiktheater-Programm und die eigenen Produktionen am Theater Bremen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑