Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzerner Theater bringt WEST SIDE STORY von Leonard Bernstein auf die BühneLuzerner Theater bringt WEST SIDE STORY von Leonard Bernstein auf die BühneLuzerner Theater bringt...

Luzerner Theater bringt WEST SIDE STORY von Leonard Bernstein auf die Bühne

PREMIERE: Samstag, 9. April 2011, 19.30 Uhr. -----

 

1597 veröffentlichte William Shakespeare mit «Romeo and Juliet» die berühmteste Tragödie der Literaturgeschichte, 360 Jahre später komponierte Leonard Bernstein mit «West Side Story» das bis heute berühmteste Musical.

 

Der gemeinsame Nenner: Zwei junge Menschen aus verfeindeten Sphären

begegnen und verlieben sich, sie beschliessen ein Leben zu zweit aller Widerstände zum Trotz und scheitern am Hass ihrer Umwelt.

 

Arthur Laurents verlegte das Geschehen aus dem Verona der Renaissance in die West Side des damals aktuellen New York. Leonard Bernstein wiederum fand für den Herzenstausch über Feindschaftsgräben eine Musik, die ausserhalb aller Konventionen steht: Sie verbindet verschiedenste Techniken und Elemente aus Jazz, Klassik und Unterhaltungsmusik, sie profiliert mit Hilfe von Stil und Motivik den Kontrast zwischen Liebes- und Gewaltsphäre, und sie fasst, indem sie Schauspiel, Gesang und Tanz gleichermassen zulässt, bedient und einfordert, alle dramatischen Künste zu einem «totalen Theater» zusammen.

 

Die Uraufführung wurde inszeniert und choreografiert von Jerome Robbins.

 

Musical in zwei Akten nach einer Idee von Jerome Robbins

Buch von Arthur Laurents, Musik von Leonard Bernstein

Gesangstexte von Stephen Sondheim

Songs in englischer Sprache, deutsche Dialoge von Marcel Prawy

 

PRODUKTIONSTEAM

Rick Stengårds, Tatjana Gürbaca, Werner Hutterli, Ingrid Erb, Kinsun Chan, Lev Vernik, David Hedinger

 

MIT

Samia von Arx, Maria Montero, Olga Privalova/Caroline Vitale, Julia Resznik/Daniela Britt, Simone Stock/Sumi Kittelberger, Miriam Timme; Marco Bappert, Martin Blazek, Flurin Caduff, Georg Coblentz, Hans-Capsar Gattiker, David Imhoof, Manuel Kühne, Christopf Künzler, Daniel Prohaska/Robert Maszl, Hajo Tuschy, Bert Uyttenhove, Peter Wigger

«Tanz Luzerner Theater»,

Chor des Luzerner Theaters,

Luzerner Sinfonieorchester

 

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

11.4.* / 13.4. / 16.4. / 21.4. / 23.4. / 28.4. / 1.5. (14.00 Uhr) / 3.5. / 5.5. / 8.5. / 13.5. / 28.5. / 4.6. / 5.6. (13.30 Uhr) / 8.6.* / 13.6. / 14.6.* / 17.6.2011, jeweils 19.30 Uhr, Luzerner Theater

*geschlossene Vorstellung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑