Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzerner Theater, Schweizer Erstaufführung: MEINE GENIALE FREUNDIN 1 – 4, Schauspiel mit Musik nach den Romanen von Elena FerranteLuzerner Theater, Schweizer Erstaufführung: MEINE GENIALE FREUNDIN 1 – 4,...Luzerner Theater,...

Luzerner Theater, Schweizer Erstaufführung: MEINE GENIALE FREUNDIN 1 – 4, Schauspiel mit Musik nach den Romanen von Elena Ferrante

Premiere: Donnerstag, 5. November 2020 19.30 Uhr, Bühne

Elena und Lila wachsen gemeinsam in einem armen Viertel Neapels auf. Ihre Lebenswege trennen sich, als Elena das Gymnasium besucht, studiert und schliesslich erfolgreiche Autorin wird. Lila wiederum wählt einen anderen Weg, als ihr Vater ihr das Studium verweigert, und heiratet früh. Trotzdem bleiben sich die beiden Freundinnen ein Leben lang verbunden. Jahre später gibt Lilas Verschwinden Elena den Anlass ihre gemeinsame Lebensgeschichte festzuhalten.

 

Ferrante erzählt mit soghafter Wirkung nicht nur die Geschichte einer Freundschaft, sondern einer ganzen Epoche: Neapel geprägt von der Camorra, den neofaschistischen und linken Terrorakten, dem feministischen Bestreben der 70er Jahre. Die Autorin zeichnet die Nachkriegsjahre aus weiblicher Perspektive nach und was es heisst, als Frau um Selbstbehauptung innerhalb männlich dominierter Gesellschaftsstrukturen zu kämpfen. Die britische Regisseurin Lily Sykes widmet sich mit dieser ersten Inszenierung für Luzern einer nächsten grossen Romanbearbeitung für die Bühne, die sie gemeinsam mit einem spielerischen
Ensemble in Szene setzt und dabei Geschlechterfragen ins Zentrum rückt.

Mit «Meine geniale Freundin 1 – 4» inszeniert die britische Regisseurin Lily Sykes zum ersten Mal am Luzerner Theater und bringt die Schweizer Erstaufführung des Weltbestsellers auf die Bühne. Die Erfolgsromane von Elena Ferrante erzählen nicht nur von einer aussergewöhnlichen Freundschaft zweier Frauen, sie beschreiben auch das Leben im Neapel der Nachkriegszeit aus weiblicher Perspektive.

Musikalische Leitung: Lisa Schatzman,
Inszenierung: Lily Sykes,
Bühne: Jelena Nagorni,
Kostüme: Jelena Miletić,
Sounddesign: Arvild J. Baud,
Licht: Marc Hostettler,
Dramaturgie: Irina Müller

Besetzung:
Martina Spitzer, Sophie Hottinger, Claudius Körber, Milian Zerzawy, Olivia Gräser, Lara
Liechti (5.11 / 12.11. / 14.11. / 20.11. / 22.11. / 28.11. / 5.12. / 12.12. / 15.12. / 18.12. / 30.12. /
9.1. / 30.1. / 4.2.), Julia Siegwart (5.11 / 14.11. / 20.11. / 22.11. / 5.12. / 15.12. / 27.12. / 9.1.),
Luzerner Sinfonieorchester

Spieldaten:
Do 5.11. (19.30 Uhr) / Do 12.11. (19.30 Uhr) / Sa 14.11. (19.30 Uhr) / Fr 20.11. (19.30 Uhr) /
So 22.11. ( 13.30 Uhr) / Sa 28.11. (19.30 Uhr) / Sa 5.12. (19.30 Uhr) / Sa 12.12. (20.00 Uhr) /
Di 15.12. (19.30 Uhr) / Fr 18.12. (19.30) / Mi 30.12. (20.00 Uhr) / Sa 9.1. (19.30 Uhr) / Sa 30.1.
(19.30 Uhr) / Do 4.2. (19.30 Uhr)

Einführung:
Aus aktuellem Anlass bietet das Luzerner Theater eine digitale Audio-Einführung an: www.luzernernertheater.ch/meinegenialefreundin
Die Audio-Einführungen werden für jede Produktion von der LT-Dramaturgie in Kooperation mit Radio 3FACH produziert und vermitteln dem Publikum bereits vor der Vorstellung Wissenswertes zur Inszenierung.

Gastroangebot während der Vorstellung:
Ab sofort kreiert das LT für die Besucherinnen und Besucher im Luzerner Theater ein Theatererlebnis mit einem neuen Gastroangebot unter Berücksichtigung der geltenden Schutzmassnahmen. Vor der Vorstellung besteht die Möglichkeit, ein Getränk (zur Auswahl stehen Softgetränke, Bier, Wein und Prosecco) mit an den Platz zu nehmen. Eine Konsumierung im Foyer und im Treppenhaus ist nicht gestattet.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑