Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzerner Theater: WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett - Luzerner Theater: WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett - Luzerner Theater: WARTEN...

Luzerner Theater: WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett -

PREMIERE: Freitag, 16. Mai 2014, 19.30 Uhr. -----

«In dieser ungeheuren Verwirrung ist eines klar: Wir warten darauf, dass Godot kommt.» Und jeden Tag aufs Neue warten Wladimir und Estragon auf ihre Verabredung mit Herrn Godot. Unklar bleibt: Wird er kommen? Wann? Wer ist er?

Das Warten wird zur Dauer der Zeit selbst, zur einzigen Beschäftigung. Und da auch das Anliegen der Verabredung unklar ist, machen sich an der Figur Godot alle Fragen nach einer unumstösslichen Gewissheit fest, die unsere Suche nach einer möglichen Sinnhaftigkeit des Lebens auflösen könnte.

Andreas Herrmann, Schauspieldirektor am Luzerner Theater, inszeniert nach «Der gute Mensch von Sezuan» ein zweites Mal in dieser Spielzeit und steht bei «Warten auf Godot» gleich selber mit auf der Bühne.

 

«Nichts zu machen.» So lautet der erste gesprochene Satz in einem der wohl berühmtesten Dramen des 20. Jahrhunderts. Die Vagabunden Wladimir und Estragon sitzen am Rande einer Landstrasse und

vertreiben sich die Zeit mit Reden und Spielereien. Sie leben ohne Plan und Ziel, lediglich eine Gewissheit besteht: Sie warten auf Godot. Doch wer Godot ist und was sie sich von ihm erhoffen, bleibt im Dunkeln.

 

Auch das Auftauchen des zweites Paares Pozzo und Lucky – ein Herr und sein Knecht – vermag ihre

Lage nicht zu ändern. Solange noch Hoffnung auf die Ankunft Godots besteht, werden sie weiter warten.

Mit «Warten auf Godot» schrieb Samuel Beckett eine zeitlose Parabel, die beiden verletzlichen

Landstreicher und metaphysischen Clowns wurden zum Sinnbild der menschlichen Existenz schlechthin.

 

Mögliche Antworten auf die Frage, was sich hinter Godot verberge, füllen mittlerweile ganze Bibliotheken: Gott, ein höherer Sinn des Lebens oder vielleicht auch nur der Überbringer rettender Pässe für zwei verfolgte Juden, wie eine neue Theorie behauptet? «Wenn ich Gott gemeint hätte, hätte ich Gott gesagt und nicht Godot!», antwortete Beckett lakonisch auf die Frage, wer sich hinter dem sehnsüchtig Erwarteten verberge. Auf das Warten komme es an.

 

Hinter Becketts abgründiger Komik verbirgt sich eine Liebe zur menschlichen Hartnäckigkeit, mit der wir

alle einem Ziel hinterherjagen. Das Leben löst sich in einem Strudel von unablässigen Wiederholungen

auf. «Warten auf Godot», längst zum geflügelten Wort geworden, ist ein Stück über die letzten Fragen,

eine philosophische Clownerie. «Immer versucht. Immer gescheitert. Einerlei. Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.»

 

Der 1906 in Irland geborene Samuel Beckett lebte und arbeitete seit Beginn der 30er Jahre in Paris und

schloss sich während des Krieges der Résistance an. «Warten auf Godot», sein erstes veröffentlichtes

Theaterstück, wurde 1953 in Paris uraufgeführt und begründete seinen Weltruhm. In den Hauptrollen hätte Beckett gerne Charlie Chaplin und Buster Keaton gesehen.

 

BESETZUNG

Christian Baus, Jörg Dathe, Andreas Herrmann, Samuel Zumbühl

 

PRODUKTIONSTEAM

Andreas Herrmann (Inszenierung), Max Wehberg (Bühne), Sabin Fleck (Kostüme), Gérard Cleven (Licht), Carolin Losch (Dramaturgie)

 

Alle Vorstellungen

16.5. | 23.5. | 30.5 | 31.5. | 4.6. | 12.6. | 15.6.2014

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑