Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
M8 MIT - Das Festival in MünchenM8 MIT - Das Festival in MünchenM8 MIT - Das Festival in...

M8 MIT - Das Festival in München

Endlich ist es wieder soweit: Wie schon in den vergangenen Spielzeiten präsentieren sich die 6 Jugendclubs der Münchner Kammerspiele: Am 15. und 16. Juli 2006, jeweils um 17 Uhr im Werkraum

 

Das Warten hat ein Ende! Eine ganze Spielzeit haben die Jugendclubs der Münchner Kammerspiele haben wieder hart trainiert, improvisiert,

experimentiert. Unter der Leitung von Schauspielern, Regie- und Dramaturgieassistenten entstanden auf diese Weise 6 Eigenproduktionen, in

denen die Jugendlichen ihren Fragen, ihren Ideen und Phantasien Gestalt gaben. Nun, am M8 MIT-Festival, zeigen sie im großen Showdown ihre Stücke. Jede Gruppe hat 30 Minuten Zeit, zu überzeugen! Im Werkraum der Münchner Kammerspiele treffen wir uns zu einem Flash Mob, erwarten auf einem Bahnsteig den ICE Aufbruch, beobachten, wie Großeltern gemeinsam mit ihren Enkeln die perfekte Welt entwerfen, kämpfen für mehr Selbständigkeit und kommen schließlich zu dem Schluss: Jeder ist ein Freak! Oder nicht?

 

"Bin ich sonderbar, nur weil ich die Tochter der Frau mit der dreckigsten Lache bin? Nur weil ich mir, wenn ich den Namen Gerhardt höre, den Arsch ablache? Nur weil ich gerne eine Jutetaschenkollektion designen würde? Nur weil ich Angst davor habe, gesehen zu werden, wenn ich den Müll rausbringe? Nur weil ich leise fernsehe, aus Angst, jemand könnte hören, was ich mir für einen Mist reinzieh?" (Eva Ahoulou, Jugendliche aus der Schreibwerkstatt)

 

Doch das ist noch nicht alles - nach den Aufführungen geht’s weiter:

am Samstag, den 15. Juli, ab ca. 22 Uhr: Party mit DU BIST DJ!

Wir spielen eure größten Musik-Sünden!

 

am Sonntag, den 16. Juli: im Anschluss Publikumsgespräch:

Spieler der Jugendclubs stellen sich euren Fragen und diskutieren mit euch über ihre theatralen Arbeiten!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑