Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Macbeth" nach William Shakespeare im Maxim Gorki Theater Berlin"Macbeth" nach William Shakespeare im Maxim Gorki Theater Berlin"Macbeth" nach William...

"Macbeth" nach William Shakespeare im Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Freitag, 12. Februar 2013 um 19.30 Uhr. -----

Die vielleicht dunkelste Tragödie des beliebtesten Dramatikers aller Zeiten zeigt wie dünn der Boden der sogenannten Zivilisation ist und immer schon war.

Dem erfolgreichen Feldherren Macbeth wurde von Hexen eine große politische Karriere vorausgesagt, die er nunmit Hilfe seiner ehrgeizigen Frau sofort in die Tat umsetzen will. Er ermordet den schlafenden König in seinem Haus, er beseitigt seine Mitwisser und Gegner und wird endlich zum erbarmungslosen Diktator, der allerdings einen hohen Preisfür seine Macht zu zahlen hat. Shakespeares blutiges Königsdrama ist ein Spiel um Macht und Ehrgeiz, um Verletzungen, Hoffnungen und Wahnsinn. Maßgeblich dafür ist der Verlust von gesellschaftlicher Sicherheit in Form von Glauben oder Rechtstaatlichkeit. Ohne eine gesellschaftliche Utopie ist Zusammenlebennur Barbarei, scheint das Stück sagen zu wollen.

 

Der junge Regisseur Robert Borgmann, der zum zweiten Mal am MGT inszeniert,versucht, einen sinnlichen Brückenschlag zwischen der archetypischen Legende und Mystik längst vergangener Zeiten und der viel profaneren Gegenwart herzustellen und dabei die Wurzeln und Ursachen der niemals enden wollenden Gewalt aufzudecken. Er inszeniert das Stück wie einen Albtraum, der imkollektiven Gedächtnis der Menschheit tief verankert ist und sich so oder ähnlich immer wieder aufs Neue wiederholt. Und immer wieder neu erzählt wird,ohne dass der darin enthaltene Aufklärungsversuch wirklich greift. Melancholie macht sich unter den Erzählern breit. Das aber ist der sich immer wieder Bahnbrechenden Mechanik der Gewalt herzlichst egal.

 

Regie / Bühne Robert Borgmann,

Kostüme Janina Brinkmann,

Dramaturgie Jens Groß

 

Mit

Anne Müller / Albrecht Abraham Schuch / Marek Harloff / Robert Kuchenbuch / Guido Lambrecht / Andreas Leupold / Christian Schneeweiß / Moritz Peschke / Nathalie Thiede / Moritz Schulze / Mathias Becker (Puppenspieler)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑