Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Macbeth – Schlaflos in Ronsdorf" - Wuppertaler Bühnen"Macbeth – Schlaflos in Ronsdorf" - Wuppertaler Bühnen"Macbeth – Schlaflos in...

"Macbeth – Schlaflos in Ronsdorf" - Wuppertaler Bühnen

Premiere am Samstag, 27. April 2013, 17.30 Uhr (Abfahrt 16.00 Uhr ab Schauspielhaus)

in der JVA WUPPERTAL- RONSDORF. -----

Junge Männer, inhaftierte der JVA Wuppertal -Ronsdorf spielen Macbeth – im Knast. Das Wuppertaler Theaterpublikum kommt zu den Vorstellungen – in den Knast.

Den Freiheitsraum, den evangelische Seelsorge im und mit dem Gefängnis verspricht und bietet, nutzen. Im Spiel Rollen, wie Zuschreibungen wechseln. Sechs Wochen täglich proben, danach wieder auf die Zelle. Knastalltag. Wieder Proben. Einen alten Text kauen. Wieder auf die Zelle. Auf Sport verzichten, auf Besuch in der Woche. „Tolles Projekt, aber das machen die nie.“ Haben nicht Wenige gesagt.

 

Zuschreibungen.

Niemand ist einzig nur ein Dieb, weil er gestohlen hat.

Niemand ist einzig nur ein Schläger, weil er geschlagen hat.

Niemand ist 24Stunden am Tag ein Totschläger, weil er getötet hat.

Jeder ist Viele, weil die Kontexte, in denen wir leben, viele sind.

 

Tötest du im Krieg – bist du ein Held. Tötest du im Frieden – bist du ein Mörder. „Moral bleibt dialektisch“, sagt Regisseur Peter Wallgram. Jugendliche Inhaftierte leben mit Zuschreibungen durch Familie, Freunde, Schule, Taten, Gerichte, - durch Selbstbeschreibung. „Der ist so!“ – „Ich bin so.“

 

Auch Macbeth hält sich für einen treuen Freund und Kämpfer seines Königs. Bis zu den Verheißungen,

Zukunftsansagen, Machtversprechen, Zuschreibungen…

 

Betreut von den Wuppertaler Bühnen in der Regie von Peter Wallgram, unterstützt und ermöglicht durch die JVA Wuppertal-Ronsdorf. Initiiert und begleitet durch die ev. Gefängnisseelsorge im Auftrag des Kirchenkreises.

 

Wuppertal. Es fahren Busse:

am 27. April und 28. April jeweils 16.00 Uhr vom Schauspielhaus Wuppertal in die JVA Wuppertal-

Ronsdorf.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑