Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Macbeth – Schlaflos in Ronsdorf" - Wuppertaler Bühnen"Macbeth – Schlaflos in Ronsdorf" - Wuppertaler Bühnen"Macbeth – Schlaflos in...

"Macbeth – Schlaflos in Ronsdorf" - Wuppertaler Bühnen

Premiere am Samstag, 27. April 2013, 17.30 Uhr (Abfahrt 16.00 Uhr ab Schauspielhaus)

in der JVA WUPPERTAL- RONSDORF. -----

Junge Männer, inhaftierte der JVA Wuppertal -Ronsdorf spielen Macbeth – im Knast. Das Wuppertaler Theaterpublikum kommt zu den Vorstellungen – in den Knast.

Den Freiheitsraum, den evangelische Seelsorge im und mit dem Gefängnis verspricht und bietet, nutzen. Im Spiel Rollen, wie Zuschreibungen wechseln. Sechs Wochen täglich proben, danach wieder auf die Zelle. Knastalltag. Wieder Proben. Einen alten Text kauen. Wieder auf die Zelle. Auf Sport verzichten, auf Besuch in der Woche. „Tolles Projekt, aber das machen die nie.“ Haben nicht Wenige gesagt.

 

Zuschreibungen.

Niemand ist einzig nur ein Dieb, weil er gestohlen hat.

Niemand ist einzig nur ein Schläger, weil er geschlagen hat.

Niemand ist 24Stunden am Tag ein Totschläger, weil er getötet hat.

Jeder ist Viele, weil die Kontexte, in denen wir leben, viele sind.

 

Tötest du im Krieg – bist du ein Held. Tötest du im Frieden – bist du ein Mörder. „Moral bleibt dialektisch“, sagt Regisseur Peter Wallgram. Jugendliche Inhaftierte leben mit Zuschreibungen durch Familie, Freunde, Schule, Taten, Gerichte, - durch Selbstbeschreibung. „Der ist so!“ – „Ich bin so.“

 

Auch Macbeth hält sich für einen treuen Freund und Kämpfer seines Königs. Bis zu den Verheißungen,

Zukunftsansagen, Machtversprechen, Zuschreibungen…

 

Betreut von den Wuppertaler Bühnen in der Regie von Peter Wallgram, unterstützt und ermöglicht durch die JVA Wuppertal-Ronsdorf. Initiiert und begleitet durch die ev. Gefängnisseelsorge im Auftrag des Kirchenkreises.

 

Wuppertal. Es fahren Busse:

am 27. April und 28. April jeweils 16.00 Uhr vom Schauspielhaus Wuppertal in die JVA Wuppertal-

Ronsdorf.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑