Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MACBETH - Tragödie von William Shakespeare - STAATSTHEATER KASSELMACBETH - Tragödie von William Shakespeare - STAATSTHEATER KASSELMACBETH - Tragödie von...

MACBETH - Tragödie von William Shakespeare - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Freitag, 23. Mai, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Ein kinderloses Ehepaar empfängt die Prophezeiung, den Thron zu besteigen; die Nachfolge aber soll den Söhnen eines anderen vorbehalten sein. Das Paar setzt alle Mordhebel in Bewegung, um einerseits das Orakel zu verwirklichen und es andererseits zu verhindern und die in der Zukunft konkurrierende Dynastie auszurotten.

 

 

In einer Spirale aus blutigen selbsterfüllenden Vorhersagen driften Macbeth und seine Lady in einen verwüstenden Bürgerkrieg und verlieren ihren Verstand und ihr Leben.

 

Die drei Hexen, die das Stück in Gang zu bringen scheinen, sind wie „unbekannte Gewalten“, die Macbeth zu etwas bewegen, was schon in ihm ist, denn Macbeth hat Träume, böse Träume und Wünsche, aus denen die Hexen sich verdichten. Und er ist nicht alleine, denn alle haben diese Träume, auch seine Opfer – etwa Banquo, dessen Söhne Macbeth beerben sollen. Alle fürchten sich vor diesem „bösen Denken, dem Natur im Schlummer Raum gibt“. Die „Hexen“ sind in allen, sie wohnen in den kleinen Ritualen des Alltags und den großen Verzauberungen von Kollektiven, sie sind Natur und im Kreislauf der Natur.

 

In der Inszenierung von Markus Dietz, dem designierten Schauspiel-Oberspielleiter ab 2014/15, hat „Macbeth“ am Staatstheater Kassel Premiere. Bernd Hölscher, der schon in Dietz‘ „Woyzeck“-Inszenierung 2010/11 die Titelrolle gespielt hat, ist jetzt als Macbeth zu erleben. Lady Macbeth wird gespielt von Anke Stedingk, die bei den Hessischen Theatertagen 2009 mit dem Preis für die beste schauspielerische Leistung ausgezeichnet wurde und mit Dietz bereits bei „Der nackte Wahnsinn“ zusammengearbeitet hat. Die weiteren Mitwirkenden sind Enrique Keil (Duncan), Björn Bonn (Malcolm), Thomas Meczele (Banquo), Dieter Bach (Macduff), Sabrina Ceesay (Lady Macduff), Aljoscha Langel (Lennox) sowie Christoph Förster, Alina Rank und Eva Maria Sommersberg (Drei Hexen u.a.).

 

Einen ersten Eindruck von der Inszenierung ermöglicht für 5,50 Euro Eintritt die „Kostprobe“ am Mittwoch, 21. Mai, um 19.30 Uhr im Schauspielhaus. Karten für die „Kostprobe“ und wenige Restkarten für die Premiere sind erhältlich an der Theaterkasse, Tel. (0561) 1094-222, und online unter www.staatstheater-kassel.de.

 

Inszenierung: Markus Dietz,

Bühne: Mayke Hegger,

Kostüme: Henrike Bromber,

Musik: Ole Schmidt,

Choreografische Mitarbeit: Lillian Stillwell,

Dramaturgie: Thomaspeter Goergen

 

Mit Bernd Hölscher (Macbeth), Anke Stedingk (Lady Macbeth), Enrique Keil (Duncan), Björn Bonn (Malcolm), Thomas Meczele (Banquo), Dieter Bach (Macduff), Sabrina Ceesay (Lady Macduff), Aljoscha Langel (Lennox) sowie Christoph Förster, Alina Rank und Eva Maria Sommersberg (Drei Hexen, Soldaten, Diener, Boten, Mörder) und Statisten (Erscheinungen)

 

Nächste Vorstellungen: 31. Mai, 4., 11., 20., 27. und 28. Juni (zum letzten Mal in dieser Spielzeit)

Kostprobe: Mittwoch, 21. Mai, 19.30 Uhr, Schauspielhaus (19.15 Uhr Einführung)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑