Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MACBETH | TRAGÖDIE VON HEINER MÜLLER NACH WILLIAM SHAKESPEARE - Landestheater LinzMACBETH | TRAGÖDIE VON HEINER MÜLLER NACH WILLIAM SHAKESPEARE - Landestheater...MACBETH | TRAGÖDIE VON...

MACBETH | TRAGÖDIE VON HEINER MÜLLER NACH WILLIAM SHAKESPEARE - Landestheater Linz

PREMIERE SA 28. MAI 2022, 19.30 UHR, KAMMERSPIELE

Der (ost-)deutsche Dramatiker Heiner Müller hielt sich mit seiner Macbeth-Version aus dem Jahr 1971 relativ eng an Shakespeare. Müllers Macbeth erzählt die Tragödie des Königsmörders Macbeth „in einer zirkulär verlaufenden Geschichte“, deren Plot und Charaktere zwar erhalten bleiben, die aber durch Kürzungen knapper ausfällt. Anders als bei Shakespeare bezieht sich das Grauen bei Müller nicht auf die persönliche Schuld Macbeths; Macbeth ist keine Ausnahme im Zyklus der Macht.

 

Copyright: Portrait William Shakespeare

Das tragische Ende verweist auch nicht auf eine Änderung des Systems, Macbeth ist Produkt und Repräsentant dieser Sozialordnung. Es geht um das ewig gleiche Prinzip von Machtergreifung und -erhalt, in dem Macbeth gefangen ist: Macbeth erscheint selbst als der Schlächter im Dienst einer fremden (Duncans) Sache, der mit dem Königsmord lediglich den Schritt geht – vom fremdbestimmten Schlachten zum selbst- bestimmten Morden.

Müller wendet sich gegen die tradierte Rezeption: Er drängt „die Psychologie der Gewissensqualen“ rigoros an den Rand und erzählt in äußerster Verknappung die „Story eines brutalen und blutigen feudalen Machtkampfs.“ Wo in der Shakespeare-Rezeption vom „Seelendrama“ gesprochen wurde und wo man „göttliches Fatum“ walten sah, wird in Müllers Adaption der Tragödie der blutrünstige Macbeth zu einer im „Räderwerk des blutigen Geschichtslaufs“ gefangenen Figur.

Inszenierung
Stephan Suschke
Bühne
Momme Röhrbein
Kostüme
Angelika Rieck
Musik
Joachim Werner
Dramaturgie
Martin Mader

BESETZUNG
Macbeth
Alexander Hetterle
Lady Macbeth
Theresa Palfi
Banquo / Bote 2 / Soldat 5
Alexander Julian Meile
Duncan / Lord / Arzt / Bote 1 / Soldat 6
Lutz Zeidler
Lenox / Knecht 2 / Mörder 3 / Soldat 7
Klaus Müller-Beck
Rosse / Knecht 1 / Diener 2 / Soldat 2 / Mörder 2
Helmuth Häusler
Malcolm / Junger Bauer / Mörder 1 / Soldat 3
Christian Taubenheim
Lady Macduff / Frau / Lady / Hofdame
Angela Waidmann
Macduff / Fleance / Bauer 1 / Soldat 4
Nils Thomas
Seyton / Pförtner / Diener 1 / Soldat 1 / Bauer 2
Kaspar Simonischek

MITTWOCH, 08. JUNI 202219:30 - 22:00 UHR
19:00 Uhr Einführung
SONNTAG, 19. JUNI 202219:30 - 22:00 UHR
2 für 1
FREITAG, 24. JUNI 202219:30 - 22:00 UHR
19:00 Uhr Einführung
DIENSTAG, 28. JUNI 202218:00 - 20:30 UHR
17:30 Uhr Einführung
FREITAG, 01. JULI 202219:30 - 22:00 UHR
19:00 Uhr Einführung
DIENSTAG, 05. JULI 202219:30 - 22:00 UHR
Zum letzten Mal
19:00 Uhr Einführung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑