Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Macbeth" von Salvatore Sciarrino in Wuppertal"Macbeth" von Salvatore Sciarrino in Wuppertal"Macbeth" von Salvatore...

"Macbeth" von Salvatore Sciarrino in Wuppertal

Am Samstag, 10. Juni, 19.30 Uhr, hat die Oper "Macbeth" von Salvatore Sciarrino im Schauspielhaus Premiere.

 

Salvatore Sciarrino, geboren 1947, ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Opernkomponisten. Sein besonderes Interesse richtet er in seinen Bühnenwerken auf die Innenwelten der Figuren, die er in elementaren Gefühlszuständen gefangen zeigt.

Leidenschaft und Eifersucht in „Die Tödliche Blume“, bis zum Wahnsinn gesteigerte Liebe, die sich einsam ins Nichts entlädt in „Infinito Nero“. In „Macbeth“ (2002) entfaltet er die zerstörerische Gewalt der Macht. Die Oper bietet ein Konzentrat der Shakespearschen Tragödie. Mit „Drei namenlose Akte“ hat der Komponist sein Szenengefüge im Untertitel definiert. Was sich hier an Grauenvollem vollzieht, ist mit Sprache nicht benennbar. Sciarrino versucht es mittels seiner Musik und damit im Sinne der griechischen Katharsis reinigend und mahnend darstellbar zu machen. Er isoliert dafür die Ereignisse größtenteils von den äußeren Hergängen und verzichtet auf alle blutige Drastik, die sich bei einer Umsetzung des Macbeth anböte. Den Extrakt des Mythos verwendet er als Modell des ewigen brutalen Mechanismus der Macht. Die Figuren Macbeth‘ und seiner Lady werden von diesem Mechanismus aufgezehrt. Die klangliche Ausdeutung des pathologischen Zustands der Lady und der Machtgier Macbeth‘ führt zu einer klaren, transparenten Musik, deren atmosphärische Dichte und Konsequenz im zeitgenössischen Musiktheater einzigartig sind.

 

Musikalische Leitung: Evan Christ / Michael Wendeberg

Szenisches Konzept und Ausstattung: Thomas Dreißigacker und Klaus-Peter Kehr

Kostüme: Maria Roers

 

Mit: Jennifer Arnold, Elena Fink, Anne Gebert, Joslyn Rechter, Stefanie Schaefer; Ekkhard Abele, Stephan Boving, Thilo Busch, Gregor Finke, Assaf Levitin, Reinhold Schreyer-Morlock

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑