Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MACBETH // William Shakespeare // E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergMACBETH // William Shakespeare // E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergMACBETH // William...

MACBETH // William Shakespeare // E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Premiere: 22. Oktober 2011 | 19:30 | Großes Haus. -----

Düstere Gewitterstimmung im Schottland des 11. Jahrhunderts. Nach dem Sieg gegen die Rebellen beschließt König Duncan, Kriegsheld Macbeth zum „Thane of Cawdor“ zu ernennen. Der jedoch ahnt

davon noch nichts, als er zusammen mit seinem Freund Banquo auf drei Hexen trifft.

Diese weissagen

ihm nicht nur das neue Amt, sondern prophezeien auch, dass er König werden wird. Als dies Lady

Macbeth zu Ohren kommt, treibt sie, von brennendem Ehrgeiz und abgrundtiefer, lodernder Gier nach

Macht getrieben, ihren Mann dazu an, mittels eines grausamen Plans der Vorsehung auf die Sprünge

zu helfen.

 

„Fair is foul, and foul is fair“ (Gut ist bös', und bös' ist gut), so singen in Shakespeares MACBETH die

drei Hexen. Denn nichts ist hier sicher und niemandem kann man trauen. Vor allem nicht sich selbst.

Das Stück malt das düstere Bild zweier Menschen, deren Machtgier sie zum Äußersten treibt. Doch was

ist der Preis für solch blutigen Machterwerb? Kann ein Mensch diese auf ihm lastende Schuld wirklich

ertragen? Macbeth und seine Frau sind als von Ehrgeiz zerfressene Charaktere gezeichnet, die im Zuge

ihrer Verbrechen nicht nur ihre Menschlichkeit, sondern auch den Verstand verlieren.

 

Inszenierung: Walter Weyers

Ausstattung: Uwe Oelkers

 

Mit: Olivia Sue Dornemann, Iris Hochberger, Nadine Panjas, Eva Steines; Ulrich Bosch a.G., Eckhart Neuberg, Volker J. Ringe, Patrick L. Schmitz, Stephan von Soden, Florian Walter; Statisterie

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑