Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„MACHT UNS `NE SZENE“ im Theater Ulm„MACHT UNS `NE SZENE“ im Theater Ulm„MACHT UNS `NE SZENE“ im...

„MACHT UNS `NE SZENE“ im Theater Ulm

Premiere: Donnerstag, 26. Juni 2008, 20.15 Uhr, Podium

 

Szenische Präsentation der prämierten Texte des MiniDramen-Wettbewerbs HEIMAT – WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN, WENN DAS GUTE LIEGT SO NAH in Kooperation von Theater Ulm und Sparkasse Ulm

Wenn sich Don Juan, ein sprechender Igel, Gartenzwerge und Streetfighter rund um einen schwäbischen Eierkuchen versammeln, dann wird dem Theater eine Szene gemacht. Theater Ulm und Sparkasse Ulm haben in der Spielzeit 2007/2008 erstmalig den Schreibwettbewerb MACHT UNS `NE SZENE ausgeschrieben. Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 haben MiniDramen zum Thema HEIMAT. WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN, WENN DAS GUTE LIEGT SO NAH verfasst.

 

Eine Jury aus Dramaturgen, Theaterpädagogen und Jugendvertretern hat 12 Texte ausgewählt, die seit Ende Mai von Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren unter der Leitung von Theaterpädagogin Nele Neitzke, Schauspielerin Aglaja Stadelmann und Regieassistent Daniel Heßler für die Bühne in Szene gesetzt wurden.

 

Mit dieser szenischen Präsentation der prämierten Wettbewerbstexte feiert nach SPIELT EUCH DEN FAUST nun schon das zweite Jugendprojekt Premiere, das Theater Ulm und Sparkasse Ulm in enger Kooperation in der laufenden Spielzeit aus der Taufe gehoben hat. Und dank der tatkräftigen Unterstützung der Sparkasse Ulm werden diese Texte auch nach den Vorstellungen im Podium für jedermann zugänglich sein: Das gesamte Schauspielensemble und der Intendant des Theaters Ulm haben die Texte im Tonstudio für eine CD eingelesen, die von der Sparkasse produziert wurde und im Theater für 5 Euro zu erwerben ist.

 

INSZENIERUNG Daniel Heßler, Nele Neitzke, Aglaja Stadelmann SPIELER Manya Weirauch (15), Anna Prantner (15), Alexandra Schmidberger (17), Alexandra Regenbogen (17), Isabel Janik (17), Miriam van der Zee (22), Angela Grandjean (14), Tanja Winter (17), Linda Henkel (18), Caspar Kaiser (15)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑