Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mack und Mabel" - Eine musikalische Liebesgeschichte - Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau"Mack und Mabel" - Eine musikalische Liebesgeschichte -..."Mack und Mabel" - Eine...

"Mack und Mabel" - Eine musikalische Liebesgeschichte - Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Premiere Fr., 22.04.2022, 19:30 Uhr, Großes Haus Görlitz

Mack, der berühmte Stummfilm-Regisseur Mr. Sennet, erinnert sich in seinen alten Filmstudios in Brooklyn an seinen großen Star, der zugleich seine große Liebe war: Mabel. Diese Mabel Normand stolperte damals eher zufällig als Würstchenverkäuferin in sein Studio. Mack entdeckte sofort ihr komisches Talent und engagierte sie vom Fleck weg.

 

Schnell löste sie Lotti Ames als Hauptstar seiner Slapstick-Filme ab. Mit Mabel kam der große Erfolg, der den Weg nach Kalifornien eröffnete. Mack verliebte sich in Mabel, konnte ihr dies jedoch nie eingestehen. Stattdessen ließ er lieber den cholerischen Regisseur raushängen, der für Romantik nichts übrig hätte. Irgendwann hatte Mabel genug von seinen Filmen mit den immer gleichen Gags und den vielen Torten im Gesicht – und von ihm. Also ging sie zur Konkurrenz. Nachdem auch ein Neustart zwischen beiden scheiterte und sie nach Paris wollte, startete Mack einen letzten Versuch Mabel zurückzugewinnen, war jedoch unfähig, wirklich konsequent zu sein. Nun ist er wieder hier, wo das alles begann, und hat alles verloren: Die Filmwelt ist durch den Tonfilm eine andere geworden. Am meisten aber schmerzt ihn, dass er Mabel endgültig verloren hat. Aber hat er das wirklich?

Mack und Mabel aus der Feder des Hello Dolly-Komponisten Jerry Herman ist ein klassisches Gute-Laune-

Musical

mit viel Pfiff und Schwung. Neben aller Komik kommt aber auch die Emotion nicht zu kurz. Das 1974 am New Yorker Broadway uraufgeführte Musical ist jedoch gefährlich: Die Hauptmelodien brennen sich so sehr als Ohrwürmer ein, dass man anschließend womöglich nur noch tänzelnd oder pfeifend nach Hause kommt. ‎‎

Musikalische Leitung
Ulrich Kern
Regie &

Choreografie


Christopher Tölle

Bühne


Tilmann von Blomberg
Kostüme
Heike Seidler
Dramaturgie
Martin Stefke
Choreinstudierung
Albert Seidl
Musikalische Einstudierung
Olga Dribas | Aleksandra Borodulina
Probenleitung Tanzcompagnie
Dan Pelleg

Mack Sennett
Andreas Köhler
Mabel Normand
Jasmin Eberl
Lottie Ames, Schauspielerin
Martha Pohla
Fatty Arbuckle
Thembi Nkosi
Mister Kleinman
Michael Berner
Mister Fox
Hans-Peter Struppe
Frank Wyman, der

Autor


Carsten Arbel
Ella, die Pianistin
Mi-Seon Kim
William Desmond Taylor /­ Ein Autor
Robert Rosenkranz
Freddie
Ebenezer Sawuli
Eddie, der Wachmann
Heiko Vogel
Phyllis Foster
N. N.
Serge
N. N.
Andy, Assistent von Mack Sennett
Hwayoung Eum  

So., 01.05.2022 15:00 Uhr

Fr., 06.05.2022 19:30 Uhr

So., 08.05.2022 19:00 Uhr

Fr., 13.05.2022 19:30 Uhr

Do., 26.05.2022 19:30 Uhr

Sa., 11.06.2022 19:30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑