Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mainfranken Theater Würzburg: "Im Weissen Rössl", Operette von Ralph BenatzkyMainfranken Theater Würzburg: "Im Weissen Rössl", Operette von Ralph BenatzkyMainfranken Theater...

Mainfranken Theater Würzburg: "Im Weissen Rössl", Operette von Ralph Benatzky

Premiere: 23. Januar 2010 | 19:30 Uhr | Großes Haus

 

Im weltberühmten „Weißen Rössl“ am Wolfgangsee herrscht die pure Idylle. Damit ist es jedoch vorbei, als die Touristen aus aller Welt einfallen.

 

Dazu herrscht Chaos in Liebesdingen: Vergeblich liebt der Zahlkellner Leopold seine Chefin, die „Rössl“-Wirtin Josepha Vogelhuber. Ihr Herz gehört nämlich Stammgast Dr. Siedler. Dieser wiederum hat nur Augen für Ottilie, die Tochter des Trikotagenfabrikanten Giesecke. Pikanterweise ist besagter Dr. Siedler der Anwalt von Gieseckes Konkurrenten Sülzheimer in einem seit Jahren andauerndem Rechtsstreit um ein Hemdhosenpatent. Bis zum Happy End sind also jede Menge Verwirrungen und Verwicklungen vorprogrammiert.

 

In der Schärfe seiner parodistischen Anlage konnte sich das „Rössl“ stets als Parodie der gesellschaftlichen Wirklichkeit verstanden wissen. Die Version am Mainfranken Theater Würzburg, die in Textfassung, Szenenfolge und der Abfolge der Musiknummern auf die originale Bühnenfassung der Uraufführung von 1930 zurückgreift, zeigt die doppelbödige Facette der Operette.

 

So verwickelt die Entstehung des „weißen Rössls“ war, so abenteuerlich ist auch sein Nachleben. Für beinahe jede Neuproduktion wurden mehr oder minder autorisierte Änderungen vorgenommen. Die Instrumentierung, die Eduard Künneke im Auftrag Erik Charells vorgenommen hatte, sieht im Original neben einem großen Orchesterapparat eine Jazzband und ein Zithertrio vor. Für die Aufführung in Würzburg wurde diese an die Gegebenheiten vor Ort angepasst. Im Orchesterklang der Würzburger Fassung (kleinere Besetzung) verbinden sich Leichtigkeit der Jazzelemente (z.T. im Arrangement von Viktor Åslund) mit Heurigenseligkeit, vertreten durch das im Original vorgeschriebene Zithertrio (Geige, Zither und Gitarre). Ferner sind musikalische Einlagen von Bruno Granichstaedten („Zuschau’n kann i net“), Robert Stolz („Mein Liebeslied muss ein Walzer sein“; „Die ganze Welt ist himmelblau“) und Robert Gilbert („Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist“) zu hören.

 

Musikalische Leitung: Viktor Åslund

Inszenierung: Karl Absenger

Bühne und Kostüme: Tamara Oswatitsch

Choreografie: Mirko Mahr

Dramaturgie: Beate Knauer

 

Josepha Vogelhuber, Wirtin: Barbara Schöller

Leopold Brandmeyer, Zahlkellner: Joachim Goltz

Wilhelm Giesecke, Fabrikant / Ion Bric

Kaiser Franz Joseph II.:

Ottilie, Gieseckes Tochter: Silke Evers

Dr. Otto Siedler, Rechtsanwalt: Randall Bills

Sigismund Sülzheimer: Nicholas Shannon

Professor Dr. Hinzelmann: Herbert Brand

Klärchen, Hinzelmanns Tochter: Anja Gutgesell

Oberförster / Bürgermeister: Paul Henrik Schulte

Reiseleiterin: Ingrid Höhnl

Kathi: Anneka Ulmer

Piccolo: Konstantin Krisch a.G.

Zenzi: Andrea Jörg a.G.

 

Opernchor, Ballett und Statisterie des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑