Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mainfranken Theater Würzburg: Leonhard-Frank-Preis geht an Sigrid Behrens mit „Unter Tage“Mainfranken Theater Würzburg: Leonhard-Frank-Preis geht an Sigrid Behrens mit...Mainfranken Theater...

Mainfranken Theater Würzburg: Leonhard-Frank-Preis geht an Sigrid Behrens mit „Unter Tage“

Präsentation am 9. und 10. Juni im Rahmen der Autoren Theater Tage 2007.

 

Im Rahmen der Autorentheatertage, die das Mainfranken Theater in dieser Spielzeit zum ersten Mal ausrichtet, wurde zusammen mit der Leonhard Frank Gesellschaft der Leonhard-Frank-Preis ausgeschrieben.

 

Zu gewinnen gab es für einen jungen Dramatiker / eine junge Dramatikerin bis 35 Jahre die Uraufführung des eingereichten Stückes. Bedingung: das Stück muss sich mit dem Thema „Arbeitslosigkeit“ beschäftigen und eine Antwort auf die Frage „Ohne Arbeit – ohne Zukunft?“ geben.

 

Über 30 Einsendungen erreichten die Jury, aus denen Werke von vier Autorinnen und Autoren ausgewählt wurden.

Im Rahmen der diesjährigen Autorentheatertage am 9. und 10. Juni werden Stücke und AutorInnen in 4 vier Szenischen Lesungen mit anschließenden Publikumsgesprächen vorgestellt:

 

Sobo Swobodnik „Dunkel, Genosse, ist der Weltraum, sehr dunkel“

Nicolai Borger „Liebe und Armut“

Henriette Dushe „Perpetuum mobile“

Sigrid Behrens „Unter Tage“

 

Als Gewinnerstück steht Sigrid Behrens mit „Unter Tage“ fest.

 

Premiere: 17. November 2007, 20 Uhr, Kammerspiele

Inszenierung: Nada Kokotovic

Ausstattung: Dana Horvát-Schaller

 

Am Samstag, den 9.6.2007 finden in der Würzburger Innenstadt von 11 – 18 Uhr theatrale Aktionen statt, die thematisch in Zusammenhang stehen mit dem Thema der Autorentheatertage 2007: Ohne Arbeit – ohne Zukunft!

 

Autorentheatertage 2007 | 9. und 10. Juni 2007 | jeweils ab 18 Uhr | Kammerspiele

Programm:

 

Sa., 9.6., 18 Uhr Nikolai Borger: Liebe und Armut (Szenische Lesung)

 

Szenische Einrichtung: Corinna Preisberg

Ausstattung: Gesine Pitzer

 

Piet Anne Simmering

Korittke Andreas Anke

Kretschmann Kai Markus Brecklinghaus

Pola Katharina Ries

Dougadouga Philipp Reinheimer

 

Sa., 9.6., 20 Uhr Sobo Swobodnik: Dunkel, Genosse, ist der Weltraum, sehr dunkel (Szenische Lesung)

 

Szenische Einrichtung Constanze Burger

Ausstattung: Gesine Pitzer

 

ER: Christian Higer

SIE: Maria Vogt

Kettensägenmann: Max De Nil

Pizzamann: Philipp Reinheimer

 

So., 10.6., 18 Uhr Henriette Dushe: Perpetuum mobile (Szenische Lesung)

 

Szenische Einrichtung: Petra Paschinger

Ausstattung: Christine Knoll

 

Mann, der sinnlos erscheint: Andreas Anke

Ronald McDonald: Kai Markus Brecklinghaus

Sachbearbeiter: Georg Zeies

Sachbearbeiterin: Anne Simmering

Frau im Dirndl: Katharina Ries

 

So., 10.6., 20 Uhr Sigrid Behrens: Unter Tage (Szenische Lesung)

 

Szenische Einrichtung: Manuela Kücükdag

Ausstattung: Christine Knoll

 

Undine: Natalie Forester

Hans: Christian Manuel Oliveira

Ludwig: Kai Christian Moritz

Georg: Georg Zeies

 

Im Anschluss Laudatio von Intendant Prof. Hermann Schneider

 

 

Die Autorinnen und Autoren der Autorentheatertage

 

Sigrid Behrens

Die 1976 geborene Autorin deutsch-französischer Herkunft ist Autorin mehrerer Theaterstücke. Mit ihren Prosaarbeiten war sie 2006 zu den Tagen der deutschsprachigen Literatur (Ingeborg Bachmann Preis) nach Klagenfurt eingeladen. Im Frühjahr 2007 erschien ihr erster Roman „Diskrete Momente“, der von der Literaturkritik hoch gelobt wurde.

 

Nicolai Borger

Der 1974 in Bensheim / Hessen geborene Autor lebt und arbeitet als Schauspieler und Autor in Berlin. Er schreibt Theaterstücke und Lyrik. Von 2000-2004 war er als Schauspieler und Hausautor am Schauspiel Neukölln Berlin tätig. 2005 war er zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens, 2004 zu den Autorentheatertagen des Thalia Theaters Hamburg und 2006 zum 4. Wochenende der jungen Dramatiker an den Münchner Kammerspielen eingeladen.

 

Sobo Swobodnik

wurde 1966 auf der Schwäbischen Alb geboren und absolvierte eine Schauspielausbildung. Seit mehreren Jahren arbeitet er als Autor in Berlin. Nach zahlreichen Kinder- und Jugendbüchern begann er Kriminalromane zu schreiben, darunter den Roman „Altötting“. Sein Roman »Fallers Held« über den Hitler-Attentäter Georg Elser entstand im Rahmen eines Stipendiums des Stuttgarter Schriftstellerhauses. Er schreibt auch Theaterstücke, mit denen er bereits zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens sowie 2006 zum Festival Neue Dramatik am Stadttheater Ulm eingeladen war.

 

Henriette Dushe

ist 1975 in Halle/Saale geboren und lebt als freie Kulturarbeiterin, Dramaturgin und Autorin in Berlin. Als Regieassistentin und Dramaturgin ist sie Mitglied der freien Produktionsgemeinschaft „unitedOFFproductions“ (Braunschweig/Berlin) und der Künstlerkolonie Schütte & Raibach (Potsdam). Außerdem ist Mitarbeiterin im Bereich Programmgestaltung des Grünen Salons der Volksbühne Berlin.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑