Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mainfranken Theater Würzburg war zum Opernhaus des Jahres 2010 nominiertMainfranken Theater Würzburg war zum Opernhaus des Jahres 2010 nominiertMainfranken Theater...

Mainfranken Theater Würzburg war zum Opernhaus des Jahres 2010 nominiert

Im Rahmen der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift Opernwelt war das Mainfranken Theater Würzburg als Opernhaus des Jahres 2010 vorgeschlagen. Die Nominierung beruhte auf der „gezielten Ensemblepflege“. Gewinner in dieser Kategorie wurde das Theater Basel.

Zum "Sänger des Jahres 2010" wurde der Bariton Christian Gerhaher gekürt, der von 1998 bis 2000 festes Musiktheater-Ensemblemitglied des Mainfranken Theaters Würzburg war. Gerharer überzeugte die Kritiker vor allem durch seine Auftritte als Wolfram von Eschenbach in Richard Wagners „Tannhäuser“ an der Wiener und der Bayerischen Staatsoper sowie durch seine Gestaltung der Titelpartie von Hans Werner Henzes Oper „Prinz von Homburg“ im Theater an der Wien.

 

Das Würzburger Publikum ist in den Genuss seines Gesangs unter anderem durch Rollen wie Graf Peter Homonay in „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauß (Musikalische Leitung: Johan van Slageren; Regie: Elmar Fulda) und Guglielmo in Mozarts „Così fan tutte“ (Musikalische Leitung: Jonathan Seers; Inszenierung: Tebbe Harms Kleen) gekommen. Darüber hinaus war er in der Spielzeit 1999/2000 als Papageno in „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadé Mozart (Musikalische Leitung: Jonathan Seers; Inszenierung: Georg Rootering) sowie in Jules Massenets Oper „Werther“ als Albert auf der Bühne des Mainfranken Theaters Würzburg zu erleben.

 

Ein Wiedersehen mit Christian Gerhaher gab es im Sommer 2010 beim Benefizkonzert zu Gunsten des Vereins „Stadt für Kinder“, im Rahmen dessen er Gustav Mahlers „Kindertotenlieder“ zum Besten gab.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑