Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MALAKHOV & FRIENDS – THE FINAL - Deutsche Oper BerlinMALAKHOV & FRIENDS – THE FINAL - Deutsche Oper BerlinMALAKHOV & FRIENDS – THE...

MALAKHOV & FRIENDS – THE FINAL - Deutsche Oper Berlin

Premiere 21. Januar 2014 | 19.30 Uhr. -----

Anlässlich der finalen Serie der Gala-Reihe MALAKHOV & FRIENDS kreiert der flämisch-marokkanische Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui erstmals ein Solo für Vladimir Malakhov. Unter dem Titel ICARUS erarbeitet der weltweit erfolgreiche zeitgenössische Künstler seine Vision von Vladimir Malakhovs Karriere.

Diese Uraufführung, weitere Berlin-Premieren und eine internationale Starbesetzung präsentiert das Staatsballett Berlin in MALAKHOV & FRIENDS – THE FINAL insgesamt an acht Abenden.

 

Am 1. Januar 2004 wurde das Staatsballett Berlin gegründet, seit dem 1. Januar 2014 besteht es zehn Jahre. Für die letzte Ausgabe seiner beliebten Gala-Reihe begrüßt Vladimir Malakhov internationale Gäste wie Julie Kent und Sascha Radetsky vom American Ballet Theatre, Lucia Lacarra und Marlon Dino vom Bayerischen Staatsballett, Matthew Golding vom Royal Ballet London, Mizuka Ueno und Mika Yoshioka vom Tokyo Ballet sowie Irina Perren und Marat Shemiunov vom Mikhailovsky Theater in St. Petersburg. Da lässt es sich der Gastgeber in seiner letzten Spielzeit als Intendant des Staatsballetts Berlin natürlich nicht nehmen, auch selbst einen Teil beizutragen. Eigens für diesen besonderen Anlass entwickelt Sidi Larbi Cherkaoui eine Choreographie für Vladimir Malakhov, erstmalig arbeiten die beiden Künstler zusammen. Cherkaoui, der mit seinen Tanzstücken weltweit Aufsehen erregt, wählte für dieses Solostück den Titel ICARUS.

 

Im Zusammenspiel mit den Auftritten der Solisten des Staatsballetts Berlin entsteht somit ein Programm mit Choreographien von Mauro Bigonzetti, David Dawson, Eric Gauthier, John Neumeier, Hans van Manen, Roland Petit, Antony Tudor, Twyla Tharp und Assaf Messerer. Gleich mehrere Programmpunkte erleben ihre Berliner Erstaufführung.

 

Auszug aus dem Programm in alphabetischer Reihenfolge

 

A SWEET SPELL OF OBLIVION, Duett

Choreographie: David Dawson

Tänzer: Elisa Carrillo Cabrera, Mikhail Kaniskin

 

DELIBES SUITE, Pas de deux

Choreographie: José Martinez

Tänzer: Mizuka Ueno, Matthew Golding

 

DIE KAMELIENDAME, Pas de deux

Choreographie: John Neumeier

Lucia Lacarra, Marlon Dino

 

DUETTO INOFFENSIVO, Duett

Choreographie: Mauro Bigonzetti

Tänzer: Nadja Saidakova, Elisa Carrillo Cabrera

 

ICARUS, Solo

Choreographie: Sidi Larbi Cherkaoui

Tänzer: Vladimir Malakhov

 

LEAVES ARE FADING, Duett

Choreographie: Antony Tudor

Tänzer: Julie Kent, Sascha Radetsky

 

LEDA AND THE SWAN, Duett

Choreographie: Roland Petit

Tänzer: Mizuka Ueno, Vladimir Malakhov

 

LES INTERMITTENCES DU COEUR: MOREL & ST. LOUP, Duett

Choreographie: Roland Petit

Tänzer: Rainer Krenstetter, Marian Walter

 

LIGHT RAIN, Duett

Choreographie: Gerald Arpino

Tänzer: Lucia Lacarra, Marlon Dino

 

SINATRA SUITE, Duett

Choreographie: Twyla Tharp

Tänzer: Julie Kent, Sascha Radetsky

 

SPRING WATERS Duett

Choreographie: Assaf Messerer

Tänzer: Irina Perren, Marat Shemiunov

SPRING WATERS Duett

 

THE OLD MAN AND ME, Duett

Choreographie: Hans van Manen

Tänzer: Beatrice Knop, Vladimir Malakhov

 

und weitere Programmpunkte

 

Musikalische Leitung Robert Reimer

 

Es tanzen

Vladimir Malakhov

Julie Kent und Sascha Radetsky, American Ballet Theatre

Lucia Lacarra und Marlon Dino, Bayerisches Staatsballett

Matthew Golding, Royal Ballet London

Mizuka Ueno und Mika Yoshioka, Tokyo Ballet

Irina Perren und Marat Shemiunov, Mikhailovsky Theater St. Petersburg

 

sowie Erste Solisten und Solisten des Staatsballetts Berlin

 

Orchester der Deutschen Oper Berlin

 

weitere Aufführungen

23 | 24 | 25 | 27 Januar 2014

27 | 28 | 31 März 2014

Deutsche Oper Berlin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑