Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mamma Medea" von Tom Lanoye in den Münchner Kammerspielen"Mamma Medea" von Tom Lanoye in den Münchner Kammerspielen"Mamma Medea" von Tom...

"Mamma Medea" von Tom Lanoye in den Münchner Kammerspielen

Premiere am 8. Dezember 2007, um 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

 

"Dem Fremden, sagt man, kann man niemals trauen / Denn eine Mauer, undurchdringlich schier / Trennt den Verwurzelten vom Heimatlosen stets", ahnt Medea, begabte Seherin und Königstochter von Kolchis.

 

Doch Medea, deren Wurzeln längst zu Fesseln zu verhärten drohen, ist bei all ihrer klugen Voraussicht auch eine gefühlsbetonte junge Frau, die vom Glück der großen Liebe träumt. Und die sich, als der Fremde, der Grieche Jason, vor ihr steht, verliebt, alles riskiert und sich hineinstürzt in eine Amour Fou. Mit seinen Argonauten ist Jason aus Griechenland gekommen, um von den Kolchern, den "Barbaren", das goldene Vlies einzufordern. In der Fremde will er Heldenhaftes vollbringen - halb Abenteurer halb kalkulierender Karrierist. Medea besorgt Jason das Vlies und macht so den feindlichen Eindringling mit List und Zauberkunst zu dem Helden, der er sein will. Für das Versprechen mit ihr zu fliehen, sie in seiner Heimat zu heiraten und ein gemeinsames Leben zu führen, lässt sie alles Vertraute radikal hinter sich, kappt die familiären Bindungen und nimmt sogar den grausamen Brudermord in Kauf.

 

Der zweite Teil "In der Fremde / Zuhause" spielt Jahre später. Nun ist Medea fremd in Jasons Heimatland und alles ist anders als erhofft: Statt in den Palast hat der Gatte Medea ins Reihenhaus geführt. Die Liebe hat den hohen Erwartungen nicht standgehalten. Zwei Söhne sind inzwischen geboren, aber der Alltag ist trist, der männliche Held beruflich nicht wirklich erfolgreich. Er sucht sein Glück in den Armen einer Anderen, Medea will er verlassen. Sie will nicht gehen, denn es gibt für sie kein zurück in die alte Heimat. Medea kämpft nun mit der gleichen Entschlossenheit gegen Jason, mit der sie ihn einst zum Helden gemacht hat. Dem erbarmungslos konsequenten Versuch, den Alptraum zu beenden, fallen schließlich die Kinder zum Opfer - werden zur traurigen letzten Waffe im Ehekrieg. Aber anders als im Mythos, getötet von den Eltern, die sich in der Schuld wieder nahe sind.

 

Tom Lanoye schafft den Sprung in die Gegenwart, ohne die archaische Wucht der antiken Vorlage preiszugeben. Die Konfrontation zwischen den beiden Kulturen legt er in die Sprache: Wenn die "Barbaren" in Versen und die Griechen in flapsiger Prosa sprechen, zeigt das die Ambivalenz unserer Auffassung von Zivilisation.

 

Der flämische Autor Tom Lanoye ist bereits mit SCHLACHTEN!, seiner spektakulären Bearbeitung von Shakespeares Rosenkriegs-Dramen, die in der 11-stündigen Inszenierung von Luk Perceval 2001 auch in der Jutierhalle zu sehen war, international bekannt geworden. Für MAMMA MEDEA greift er auf die antike Medea-Tragödie von Euripides und das Zorn-Epos des griechischen Dichters Apollonios von Rhodos zurück.

 

Deutsch von Rainer Kersten

 

Es inszeniert Stephan Kimmig, der als Regisseur u.a. am Hamburger Thalia Theater und am Wiener Burgtheater arbeitet. An den Kammerspielen brachte er zuletzt Ödön von Horváths GLAUBE LIEBE HOFFNUNG heraus.

 

Mit: Caroline Ebner, Sandra Hüller, Simon Kirsch, Hans Kremer, Lena Lauzemis, Lasse Myhr, Steven Scharf, Jonas Schmid, Sebastian Weber

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑