Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mannheim: Der Schnawwl wird 30Mannheim: Der Schnawwl wird 30Mannheim: Der Schnawwl...

Mannheim: Der Schnawwl wird 30

In der Spielzeit 2009/2010 feiert die Kinder- und Jugendtheatersparte des Nationaltheaters ihren 30. Geburtstag. Mit diesem stolzen Alter gehört der Schnawwl zu den Pionieren einer neuen Theaterkunst für junges Publikum in der alten Bundesrepublik und ist sogar die erste Kinder- und Jugendtheatersparte, die an einem kommunalen Theater in Baden-Württemberg gegründet wurde.

Passend zum Spielzeitmotto „Grenzüberschreitung“ wagen sich Schnawwl Direktorin Andrea Gronemeyer und ihr Ensemble nicht nur mit Tanz- und Figurentheaterstücken an neue Formen heran, auch zum Jubiläum haben sie sich etwas Außergewöhnliches ausgedacht: Statt des üblichen Festakts wird es anlässlich des runden Geburtstags ein Theaterbuch geben, dessen Gegenstand neben der Geschichte und Gegenwart des Schnawwl die gegenwärtige künstlerische Situation des Kinder- und Jugendtheaters in Deutschland insgesamt sein soll.

 

Eine solche Gesamtschau für die sich rasant entwickelnde Theatersparte fehlt bisher auf dem Buchmarkt, so dass der Schnawwl mit diesem reich bebilderten Kompendium nicht nur seinen vielen Zuschauern und Fans ein besonderes Geschenk bereitet, sondern einen nachhaltigen Beitrag für alle Schaffenden und Schauenden der deutschen Kinder- und Jugendtheaterszene leistet. Das Buch Kindertheater Jugendtheater. Perspektiven einer Theatersparte erscheint im Oktober 2009. Herausgegeben von Andrea Gronemeyer, Julia Dina Heße und Gerd Taube. Mit Beiträgen von Gabi dan Droste, Annett Israel, Sinje Kuhn, Anke Meyer, Christiane Plank-Baldauf, Anne Richter, Wolfgang Schneider, Christian Schönfelder, Gerd Taube, Maren Witte und Kay Wuschek.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Nationaltheater Mannheim.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑