Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MANON LESCAUT von Giacomo Puccini im AALTO-MUSIKTHEATER EssenMANON LESCAUT von Giacomo Puccini im AALTO-MUSIKTHEATER EssenMANON LESCAUT von...

MANON LESCAUT von Giacomo Puccini im AALTO-MUSIKTHEATER Essen

Premiere Samstag, 4. Oktober 2014, 19:00 Uhr, Aalto-Theater. -----

Giacomo Puccini hat sich mehrfach musikalisch mit den USA auseinandergesetzt. Diese Oper geht auf einen Roman zurück, der lange vor der Gründung der Vereinigten Staaten entstanden ist: Abbé Prévost hat 1731 die Geschichte publiziert, in der ein junges Mädchen zwischen freier Liebe und Verlangen nach Luxus aufgerieben wird und schließlich in Amerika ihr Leben aushaucht.

Nach einer bewegten Biografie der Abhängigkeiten wird Manon in den Westen verschifft, wo sie sich mit der Versicherung erschöpft, dass ihre Liebe nicht sterben werde …

 

Als Giacomo Puccini den Roman vertonte, existierten bereits klingende Versionen über Manon Lescaut von Auber, Halévy und Massenet – Henzes “Boulevard Solitude” wird den Stoff dann ins 20. Jahrhundert führen. Da sich Puccini nie mit dem vorgelegten Libretto einverstanden zeigte, haben sieben Librettisten an dem Material gearbeitet, und in der Erstausgabe wird schließlich keiner mehr genannt. Die Geschichte wird in fragmentarischen Schlaglichtern vermittelt und von einer unbändig kräftigen und mitreißend vitalen Musik zum Leben erweckt. Bis hin zum letzten Akt in Amerika, das sich so nicht als “land of the free and home of the brave” entpuppt, sondern als ein Ort, an den europäische Visionen und Figurationen verpflanzt wurden. In der bildgewaltigen Inszenierung von Stefan Herheim und seinem bewährten Team nimmt die weibliche Symbolik von Freiheit und Amerika musiktheatral Gestalt und Bedeutung an.

 

Musikalische Leitung Giacomo Sagripanti

Inszenierung Stefan Herheim

Bühne Heike Scheele

Kostüme Gesine Völlm

Szenische Einstudierung Stefan Herheim, Christian Thausing

Licht Fabio Antoci

Dramaturgie Alexander Meier-Dörzenbach

Choreinstudierung Alexander Eberle

 

Weitere Vorstellungen 7., 10., 12., 18., 22., 24., 26., 29. Oktober; 2., 6., 20. November 2014,

Aalto-Theater

 

Eine Koproduktion der Oper Graz und der Semperoper Dresden.

Gefördert von der Sparkasse Essen und dem Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑