Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Manon" von Jules Massenet im Hessischen Staatstheater Wiesbaden"Manon" von Jules Massenet im Hessischen Staatstheater Wiesbaden"Manon" von Jules...

"Manon" von Jules Massenet im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

PREMIERE 28. Oktober 2017, 19:30, GROSSES HAUS. -----

Ins Kloster sollte Lescaut seine Cousine Manon begleiten. Doch das Schicksal greift ein: Der junge Chevalier des Grieux verliebt sich in das wunderschöne Mädchen. Die beiden fliehen nach Paris, aber die Idylle ist nicht von Dauer.

Schnell lernt Manon, ihre Wirkung auf Männer einzusetzen. Luxus, Reichtum und Abenteuer locken. Geld und Liebe, Kirche und Casino stehen im Wettstreit, und der endet für Manon tödlich.

 

In einer raffinierten Melange aus Romantik und moderner Psychologie, mit schmeichelnder Melodik und ausgefeilten Orchestrierungen schrieb Jules Massenet seinen Welterfolg.

 

Opéra ­comique in fünf Akten und sechs Bildern | Libretto: Henri Meilhac und Philippe Emile François Gille nach der »Histoire du Chevalier Des Grieux et de Manon Lescaut« (1731) von Abbé Prévost

Uraufführung: 1884 in Paris

In französischer Sprache.

Mit Übertiteln.

 

Musikalische Leitung Jochen Rieder

Inszenierung Bernd Mottl

Bühne, Kostüm Friedrich Eggert

Chor Albert Horne

Licht Ralf Baars

Dramaturgie Regine Palmai

 

Manon Cristina Pasaroiu

Chevalier des Grieux Ioan Hotea

Lescaut Christopher Bolduc

Graf des Grieux Florian Kontschak

Guillot-Morfontaine Erik Biegel

Monsieur de Brétigny Benjamin Russell

Ein Gastwirt, Ein Sergeant Wolfgang Vater

Poussette Shira Patchornik

Javotte Stella An

Rosette Silvia Hauer

Chor & Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

 

Termine

 

So, 05.11.2017

 

Do, 09.11.2017

 

Mi, 15.11.2017

 

Fr, 17.11.2017

 

So, 10.12.2017

 

Fr, 15.12.2017

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑