HomeBeiträge
"Manon" von Jules Massenet im Hessischen Staatstheater Wiesbaden"Manon" von Jules Massenet im Hessischen Staatstheater Wiesbaden"Manon" von Jules...

"Manon" von Jules Massenet im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

PREMIERE 28. Oktober 2017, 19:30, GROSSES HAUS. -----

Ins Kloster sollte Lescaut seine Cousine Manon begleiten. Doch das Schicksal greift ein: Der junge Chevalier des Grieux verliebt sich in das wunderschöne Mädchen. Die beiden fliehen nach Paris, aber die Idylle ist nicht von Dauer.

Schnell lernt Manon, ihre Wirkung auf Männer einzusetzen. Luxus, Reichtum und Abenteuer locken. Geld und Liebe, Kirche und Casino stehen im Wettstreit, und der endet für Manon tödlich.

 

In einer raffinierten Melange aus Romantik und moderner Psychologie, mit schmeichelnder Melodik und ausgefeilten Orchestrierungen schrieb Jules Massenet seinen Welterfolg.

 

Opéra ­comique in fünf Akten und sechs Bildern | Libretto: Henri Meilhac und Philippe Emile François Gille nach der »Histoire du Chevalier Des Grieux et de Manon Lescaut« (1731) von Abbé Prévost

Uraufführung: 1884 in Paris

In französischer Sprache.

Mit Übertiteln.

 

Musikalische Leitung Jochen Rieder

Inszenierung Bernd Mottl

Bühne, Kostüm Friedrich Eggert

Chor Albert Horne

Licht Ralf Baars

Dramaturgie Regine Palmai

 

Manon Cristina Pasaroiu

Chevalier des Grieux Ioan Hotea

Lescaut Christopher Bolduc

Graf des Grieux Florian Kontschak

Guillot-Morfontaine Erik Biegel

Monsieur de Brétigny Benjamin Russell

Ein Gastwirt, Ein Sergeant Wolfgang Vater

Poussette Shira Patchornik

Javotte Stella An

Rosette Silvia Hauer

Chor & Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

 

Termine

 

So, 05.11.2017

 

Do, 09.11.2017

 

Mi, 15.11.2017

 

Fr, 17.11.2017

 

So, 10.12.2017

 

Fr, 15.12.2017

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑